Skillsharing Camp und Waldfest vom 4.-12. April!

Der dreijährige Geburtstag der Waldbesetzung rückt näher! Aus diesem Grund findet am 4. und 5. April zum wiederholten Male unser Waldfest statt. Am Samstag, dem 4., werden verschiedene Bands verstärkt auf der Wiesenbesetzung spielen, am Sonntag begrüßen wir dann viele Liedermacher_innen und Straßenmusiker_innen zum Akustikkonzert im Wald! Im Anschluss findet das Frühlings-Skillsharing Camp vom 06-12.04. statt.
Weiter Informationen zum: Waldfest ( Hier ), Skillsharing Camp im Wald (Hier) und der WAA ( Hier)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

6 Kommentare

  1. Naturschützer

    Wem soll ein Waldfest im Hambacher Forst dienen? Denkt ihr auch an all die Vogelfamilien, die gerade ihre Nester bauen und mit dem Brüten anfangen? Ich glaube kaum, dass die bei all dem Lärm, den ihr als Musik versteht, glücklich sind!

  2. Hast du mal den dauernden Lärm des Tagebaus gehört, hast du mal gesehen wie jedes Jahr die Bäume gefällt werden und somit die Möglichkeit aufs neue dort zu brüten, die „Tümpel“ in denen Frösche laichen werden plattgemacht… und glaubst du RWE wird sich in irgendeinerweise zurückhalten, wenn es darum geht, das, was wir „belästigen“ sollen zu vernichten, weil sich daraus Profit schlagen lässt? Ich finde das Suchen, nach etwas tödlichem, wenn daneben ein Fleischwolf steht armselig, ein Wald wird komplett vernichtet, das Klima so zerstört, das weltweit Menschen und Tiere sterben aaaaber Waldbesetzer machen ein Konzert am Wald und stören damit die brütenden Vögel (was nicht heißt, dass es nicht sinnvoll ist die Vögel in ruhe zu lassen, deshalb findet das „laute“ verstärkte Konzert auf der Wiesenbesetzung statt, die nicht im Wald liegt)

  3. Lügendetektor

    @ Naturschützer
    Den Aktivisten geht es nicht um die Natur, sondern um ein Umkrempeln der Gesellschaft nach ihrem verquerten Weltbild.

    @ Reisgericht
    Um die Brut nicht zu stören gibt es die beschränkte Rodungszeit und wenn die Bäume weg sind, brüten die Vögel eben auf der benachbarten Sophienhöhe, die ohnehin ein höheres ökologisches Potential hat. Gleiches gilt für Laichgewässer.
    Das Klima wird zerstört? Wie zerstört man denn einen statistischen Mittelwert? Gibt es kein Klima mehr, wenn es einmal zerstört ist?
    Das Menschen und Tiere sterben ist der Gang der Dinge. Zum Glück sterben die Menschen immer später, weil wir uns einen gewissen Wohlstand erarbeitet haben. Dazu ist aber eine funktionierende Wirtschaft mit einer bezahlbaren und zuverlässigen Energieversorgung erforderlich. Dazu leistet unsere heimische Braunkohle einen maßgeblichen Beitrag.
    Das viele Tiere sterben liegt an dem Umweltfrevel der Erneuerbaren Energien.
    http://www.welt.de/wirtschaft/article137324810/Deutschland-leidet-unter-gefaehrlicher-Oeko-Hysterie.html

    http://www.isfoundation.com/de/news/die-nachfrage-nach-palm%C3%B6l-zerst%C3%B6rt-regenw%C3%A4lder

    http://www.sturmimwald.de/files/content/Naturschutz/Windra%CC%88der%20-%20warum%20sie%20Vo%CC%88gel%20und%20Flederma%CC%88use%20to%CC%88ten%20und%20man%20sie%20nur%20zufa%CC%88llig%20findet.pdf

    http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/mainzer-rhein-zeitung_artikel,-Grosses-Fischsterben-im-Kostheimer-Wasserkraftwerk-_arid,469677.html

  4. Der @Lügendoktor ist doch immer wieder für ein paar Lacher gut. Ich grinse schon, wenn ich nur das Wort „Sophienhöhe“ lese. Gerne mehr davon 🙂

  5. Pingback:Skillsharing Camp im April « Werkstatt für Aktionen und Alternativen

  6. Hier eine andere Sichtweise last die sogenannten Aktivisten doch, Sie sorgen für sichere Arbeitsplätze bei Polizei / Feuerwehr / Sicherheitsdienst etc. . Habe nur eine Bitte nicht soviel Geheule wenns mal wieder was auf die Nase gab nennt man Berufsrisiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.