Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Skill-Sharing Camp 2014 – Orga

InfoDas Skill-Sharing Camp steht vor der Tür und die „Ordnungshüter_innen“ haben bei einer Razzia auf der Wiese und der Räumung der Waldbesetzung einen großen Teil unseres Materials zerstört und geklaut. Außerdem wurden dadurch viele Kapazitäten von Orga und Vorbereitung abgezogen. Deshalb möchten wir hier kurz darstellen, wie weit die Orga ist und bitten nochmal kurzfristig um eure Unterstützung. Um keine Zweifel offen zu lassen: Das Skill-Sharing Camp findet trotz alledem statt! (…es ist nun nur noch mehr Selbstorganisation erforderlich, als sowieso geplant)

Das Skill-Sharing Camp soll von vielen gestaltet, organisiert und gefüllt werden. Dazu hier der aktuelle Stand was vorhanden ist, was angefragt wurde, Ideen die im Raum stehen sowie was noch offen ist. Des weiteren sieht es gerade sehr schlecht aus mit Geld um Lebensmittel zu kaufen und Aktivist_innen und Musiker_innen aus der ganzen Welt mit Spritkosten oder Reisekosten zu unterstützen.

Die derzeitigen Repressionskosten belaufen sich auf ca. 6000 Euro. Wir sind auf Geldspenden sowie Sachspenden angewiesen um das Camp durchführen zu können und die Repressionskosten zu finanzieren.
Trotzdem wird es keinen festgelegten Eintrittspreis geben um am Camp oder einzelnen Workshops teilnehmen zu können da dies Menschen mit wenig oder keinem Geld ausschließen würde.

Workshops/Diskussionen/Vorträge:
hierzu sind die meisten Aufzeichnungen beschlagnahmt worden, es ist also sehr wahrscheinlich, dass wir workshops, die schon geplant sind, vergessen haben hier zu sammeln.

Liste der bereits feststehenden Workshops auf dieser Seite: https://hambacherforst.org/2014/04/08/terminkalender-fuers-skillsharing/

Falls auch du einen Workshop machen möchtest, ihn angeboten hast oder angefragt wurdest und er nicht auf der Liste steht, melde dich bitte über hambacherforst@nullriseup.net mit dem betreff workshop. Ansonsten ist das Skillsharing-Camp ja sowieso so gedacht, dass es völlig offen ist, neue workshops während des camps noch anzubieten.

Übersetzung:
Es gibt bereits Elektronik, um Gespräche synchron zu übersetzen. Es wurden auch bereits einige Menschen gefragt, ob sie bereit wären zu übersetzen, einige haben tollerweise auch schon zugesagt. Trotzdem wäre es super, wenn sich vorab, während des Camps oder kurz vor den Workshops noch mehr Menschen finden würden um in passende Sprachen zu übersetzen. Wahrscheinlich wird vor allem Übersetzung in die englische, französische und spanische Sprache sehr gefragt sein.

Küche:
es gibt bisher eine Küchencrew, die vom 12. bis zum 22. oder 24. 4. Abendessen kochen würde. Das heißt auch, dass es vom 23. (oder 25.) bis zum 27. (und vielleicht weiter für die Wiederbesetzung) noch keine feste crew gibt. Falls ihr eine kennt schreib uns dies. kann aber schon sein das die zeit für Küchengruppen zu kurz sein kann um sich zu organisieren.
Ansonsten brauchen die Menschen, die während der Zeit kochen wollen auch unterstützung, von einigen anderen, da es alleine mit 1,2,3 oder 4 Leuten schwer ist, alles zu stemmen. Deshalb ist die Idee, dass allgemein Töpfe organisiert sowie Geschirr und Lebensmittel organisiert werden. Kochstellen werden gebaut um auf Feuer zu kochen. Dies bedeutet aber auch, dass jede einzelne Person auf dem Camp sich an dem Essen kochen, abwaschen, Lebensmittel besorgen beteiligen sollte, denn dann werden wir die Küchen selber in die Hand nehmen.
Falls du einige Läden/ Versände kennst, bei denen du Schnorrmails schreiben kannst, kannst du dies tun. Schicken können die das dann an die folgende Adresse
[z.H. Wald & Wiese; Werkstatt für Aktionen und Alternativen, Kallsgasse 20, 52355 Düren-Gürzenich].
Wunderbar wärs wenn ihr noch ne runde containern/dumpstern geht, bevor ihr euch zum camp aufmacht (leute aus der nähe von Stuttgart oder Heidelberg können sich auch bei uns melden, es gibt dort Kontakte, wo viel Lebensmittel mitgenommen werden könnten). Desweiteren ist die Idee, dass sich pro Mahlzeit (Morgens, Mittags, Abends) 2-3 Personen zusammen finden, um alles abzuwaschen. Dies ist aus hygienischer und ökologischer Sicht besser als wenn alle ihr eigenes, einzelnes Geschirrstück abwaschen. Das sollte soweit möglich mit biologisch abbaubarem Reinigungsmittel durchgeführt werden.
Desweiteren benötigen wir dann ausreichend Brennholz um die Kochstellen zu befüttern.
Falls du etwas dazu hast melde dich unter der e-mail addresse hambacherforst@nullriseup.net Betreff „Küche“.

Wasserversorgung:
es gibt keine direkte Wasserversorgung via schlauch/pumpstation. deswegen wird es wichtig sein das jede einzelne Person ihren Wasserverbrauch überdenkt. Es besteht die Möglichkeit Wasser von Unterstützer_innen aus der Region zu holen. Auf dem Camp gibt es einen großen Kanister der mit Trinkwasser befüllt werden könnte, nur der Transport davon ist sehr schwierig. Vielleicht mit einem Traktor und Anhänger der die tage hier auf dem Camp verweilen könnte.
Duschen im Nachbardorv müssen wir noch fertig organisieren; auf demCamp wird es kaum genug Regenwasser geben.
Falls du Kontaktdaten hast oder Wasser holen kannst, melde dich bitte unter der hambacherforst@nullriseup.net e-mail Adresse mit dem Betreff „Wasser“.

Stromversorgung:
Elektrischer Strom wird unregelmäßig und knapp durch die Sonne und ein Paar Autobatterien zur Verfügung gestellt. Stellt euch also darauf ein, nicht davon abhängig sein zu können. Im Nachbarort wird es einen Raum geben, in dem auch Beamervorträge möglich sind und außerdem Gerätegeladen werden können.
Falls du Menschen kennst, die kostenlos Solarmodule oder anderes Equipment ausleihen würden, melde dich oder frag selber an und schreib dies auf die hambacherforst@nullriseup.net e-mail addresse mit dem Betreff „Strom“.

Sanitäre Einrichtungen:
es werden wohl 3 Kompostklos zur Verfügung stehen, sowie 1 Dusche. Hier wird es vonnöten sein in regelmäßigen abständen diese zu reinigen und zu entleeren. Dafür wird es eine liste geben wo du dich reinschreiben kannst an welchen Tag du/ihr euch bereit erklärt diese zu reinigen. Hierfür ist ökologisches Reinigungsmittel zu besorgen und auch für die die Duschen wäre es toll veganes, abbaubaren Duschzeug zu besorgen. es wird auch welches bereitgestellt das hier auf dem camp selber hergestellt wurde. Falls du etwas besorgen möchtest kannst du dich unter der e-mail adresse hambacherforst@nullriseup.net betreff sanitäreeinrichtung melden.

Umgang mit Drogen auf dem Camp:
Über bestimmte Orte, wo geraucht oder alkoholische Getränke getrunken werden können, wird nochmal geredet und dann in diesen Text geschrieben.
Generell gilt: Die Küche ist grundsätzlich ein rauchfreier Ort – ebenso alle geschlossenen Räume, für die nichts anderes abgeklärt ist. Bevor du rauchst, frag bitte die Personen um dich herum, ob es sie stören würde. Geh bitte woanders hin, um zu rauchen, wenn sich jemand damit nicht wohl fühlt, ist ja klar. Sei dir aber auch bewusst, dass du mit der Frage auch Druck auf die Person ausübst (insb. Je nachdem, wie du sie stellst) und diese sich aus diesem Grund vielleicht nicht traut was zu sagen.
Im Moment stehen die Überlegungen im Raum, das weiße Zelt zu einem Ort zum Drogen konsumieren zu machen und zwei Bars zu bauen, eine mit alkoholhaltigen Getränken und eine ohne diese. Getränke sollen auf Spendenbasis angeboten werden. Kenne & beachte deine Grenzen und die der Anderen.
Falls du uns Getränke spenden möchtest kannst du dies gerne machen. Melde dich dazu an die Adresse hambacherforst@nullriseup.net mit dem Betreff „Getränke“. [das geld fließt in das Camp sowie in den Widerstand hier vor Ort im Hambacher Forst.]

Awareness-Strukturen
Es gibt einen Text darüber, was für Awareness-Strukturen gewünscht sind (https://hambacherforst.org/2014/03/26/protokoll-und-ergebnisse-des-ersten-treffens-zu-awareness-strukturen-auf-dem-build-resistance-skillsharing-camp-im-april-2014/). Jedoch hat sich bisher noch keine Gruppe gefunden, die dies umsetzen würde. Wenn ihr gerne bei der Awareness-Struktur-Gruppe dabei wärt, schreibt uns am besten an: hambacherforst@nullriseup.net mit dem Betreff „Awareness“.
Die Menschen, die das Camp gerade vor Ort organisieren, würden das hier bereits ausgearbeitete Awareness-Konzept bevorzugen. Da sich bisher jedoch keine feste Gruppe, sondern nur 2 Menschen gefunden haben, die Lust und Zeit haben, dieses Konzept umzusetzen, würden wir auch gerne andere Awareness-Gruppen mit einem anderen Konzept einladen, um ihre eigenen Konzepte und Awareness-Strukturen umzusetzen, dann meldet euch bitte einfach unter der Mail: hambacherforst@nullriseup.net mit dem Betreff „Awareness“, damit wir uns über die umsetzung nochmal austauschen können.

Ihr könnt ja vorher auch nochmal einen Blick auf die Liste werfen, wo steht, was hier so gebraucht werden würde; vielleicht habt ihr ja was davon, was ihr selbst nicht mehr braucht. (unten auf dieser Seite: https://hambacherforst.org/mach-mit/)

Kommt zahlreich, lasst euch nicht von RWE, Polizei und der ganzen Repression abschrecken. Wir sehen uns.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hallo, wie kann ich mein Angebot bei Euch unterbringen?
    Zeichnen im Wald
    Sonntag, dem 13. April von 14 – 17 Uhr Pflanzen zeichnen im Wald.
    Arbeitsmaterial bitte selbst mitbringen, Bleistifte, Papier, Zeichenunterlage, Sitzmöglichkeit (wenn man nicht auf dem Boden sitzen will). Wer mit Aquarell arbeiten will, oder mit Farbstiften, bitte auch alles selber mitbringen…
    Fällt bei Regen aus. Treffpunkt Wiese ;-))).
    Gruß Mechtild.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen