Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Polizei und RWE begehen (mal wieder) Diebstahl, Sachbeschädigung, Körperverletzung

Heute (02.08.13) in den frühen Morgenstunden waren die Repressionsorgane wieder im Hambacher Forst. In unmittelbarer Nähe des Wiesencamps nahmen sie eine Duschkabine mit und zerstörten die Komposttoilette. Den Angreifer_innen war offensichtlich bewusst dass sie hier Unrecht begehen – sie versuchten die Aktion möglichst unentdeckt durchzuziehen. Als die Besetzer_innen bemerkten was im Wald vor sich geht, war die Dusche schon eingepackt, die Toilette war von rund einem Dutzend Polizeikräften umstellt und zusätzlich von einigen mit einem Hund bewaffneten RWE-Secutities beschützt, sodass nicht ersichtlich war, was vor sich geht. Mehrere Räumfahrzeuge waren bereitgestellt, konnten jedoch wohl nicht bis zur Toilette vordringen, also wurde sich damit begnügt sie mithilfe eines Traktors in Stücke zu schlagen und die Überreste einfach liegen zu lassen. Als sie genug Schaden angerichtet hatten begannen sie mit dem Rückzug, und hatten wohl ein Problem damit dass sie von Bestzer_innen beim Verlassen des Tatorts gefilmt und fotografiert wurden – ein Bewohner des Camps wurde von einem Polizeibeamten, der schon einmal durch gewalttätiges Verhalten aufgefallen war (siehe hier) tätlich angegriffen. Die Kamera wurde ihm entrissen und die Linse durch Quetschung vorsätzlich zerstört. Bei der anschliessenden Rangelei konnte die kaputte Kamera jedoch gerettet werden. Dabei wurde eine Person zu Boden gerungen und mit Handschellen gefesselt. Ihr wurde gesagt, dass sie zur Identitätsfeststellung mit auf die Wache genommen werde. Dass Personalien auch festgestellt werden können indem nach dem Ausweis gefragt wird fiel ihnen erst ein, nachdem sie mehrmals drauf hingewiesen wurden – der Ausweis wurde dann auch schnell gefunden und die Person wurde wieder freigelassen. Die Daten der zerstörten Kamera konnten noch ausgelesen werden, und wir behalten uns ausdrücklich vor, Bildmaterial von gewälttätigen Polizeiaktionen zu veröffentlichen.

Dieser Beitrag hat 42 Kommentare

  1. Mal sehen, ob die Kommentare wirklich zensiert werden. Hier eine andere Berichterstattung zum Vorfall im Wald am 02.08.2013 – etwas anders, als Eure provozierende Berichterstattungen.

    Hoffe nur, dass eine Veröffentlichung stattfindet, damit sich Eure Leser auch eine zweite Meinung (falls die das möchten, können oder wollen) holen können. M.E. eine Meinung der breiten Bevölkerungsschicht.

    Quelle des nachfolgenden Berichtes: Presseportal Polizei DN

    POL-DN: Holzpaletten aus den Bäumen geholt

    Merzenich (ots) – Am Freitagmorgen hat es einen erneuten polizeilichen Einsatz in einem Teil des Hambacher Forstes gegeben, um eine Gefahrenbeseitigung zu ermöglichen.

    In den letzten Tagen war bei der Überprüfung des Hambacher Forstes festgestellt worden, dass zwei Holzpaletten im Wald in der Nähe der besetzten Wiese am Rande der Ortslage Morschenich in zwei Baumkronen verbracht und befestigt worden waren. Der Waldeigentümer, die Fa. RWE 1Power AG, hat sich daraufhin dazu entschlossen, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und am heutigen Vormittag die neuen Holzaufbauten sowie weitere nicht in den Wald gehörende Gegenstände zu beseitigen. Dabei handelte es sich um Unterstände, die offensichtlich als Toilette und Dusche genutzt wurden.

    Die Kreispolizeibehörde Düren ist während der Waldsäuberungsaktion zur Sicherung des Hausrechts tätig geworden. Es ging insbesondere darum, mögliche Straftaten oder Gefahrenlagen während der Beseitigung der Holzaufbauten zu verhindern. Während des Einsatzes ist einer der anwesenden Aktivisten mit einer Kamera auf einen eingesetzten Beamten zugekommen und hat ihn damit hautnah bedrängt. Als der Beamte sich aus der offensichtlich als Provokation gedachten Situation befreite und den Angreifer weg drückte, kam dieser zu Fall. Ein zweiter Mann versuchte ebenfalls, den Polizeibeamten anzugreifen.

    Die Polizei hat daraufhin diese beiden Personen kurzzeitig in Gewahrsam genommen, um ihre Identität jeweils festzustellen. Gegen die 36 und 46 Jahre alten Aggressoren wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

    LG
    Wolly

  2. Naja das sind ja wohl beides subjektive Wahrnehmungen und können so auch beide Stimmen. Es kommt halt auf den Blickwinkel des betrachters an.

    Es ist nur erschreckend, dass sich die Polizei doch ganz schön sichtbar immer wieder von Konzernen missbrauchen lässt. Sie sollten eigentlich die aufgabe eines Schlichters übernehmen und nicht noch mitmischen.

    Trotz der unannehmlichkeiten von mir sonnige Grüße
    Ingeborg Schmitz

  3. ja Wolly, dann glaub du mal den Schwachsinn der Polizei. Dann glaubst du sicher auch, dass die Rente sicher ist, der Mollath eine Gafahr für die Allgemeinheit, Europa zerbricht wenn der Euro nicht gerettet wird, der Golf das beste Auto der Welt ist….- bist ein guter Deutscher, brav.

  4. Subjektive Wahrnehmungen ????

    Liebe Frau Schmitz, waren sie live dabei ?? Sind sie im „Moderations- oder Zensur Büro tätig ?? – Oder warum wurde seit Wochen ein Bericht von mir innerhalb von wenigen Stunden veröffentlicht ??

    Wolly

  5. Samstag, den 03.08.2013

    Wer ist „LG Wolly“? Warum braucht sie/er das „Dunkel der Anonymität“? Ist Wolly oder eine ihr/ihm nahestehende Person Angehöriger der Polizei, der öffentlichen Verwaltung, einem Unternehmen im Gesamtkonzern der RWE AG? Wolly und die Benannten seien um Stellungnahme gebeten.

    Wolly macht sich wohl die von ihr/ihm angegebene Quelle zu eigen, „Presseportal Polizei DN“:

    Die von Wolly behauptete angebliche Provokation stellt diese(r) schon selbst in Frage, indem sie/er – wie auch die Polizei – von einer („offensichtlich als Provokation)

    nur gedachten (ich ergänze: tatsächlich nicht stattgefundenen) Situation“

    ausgeht. Können die Polizei und Wolly Gedanken lesen? Mit Ausnahme von Wolly und der Polizei ist mir weltweit niemand bekannt, der dazu in der Lage sein soll.

    Weiter: Wie soll sich der „Beamte“ aus einer „Situation“ „befreit“ haben, die ein „Befreien“ gar nicht erforderlich macht: „… mit der Kamera auf den Beamten zugehen…“? Was genau soll der Beamte zu seiner Befreiung aus welcher aus dem „Auf-Ihn-Zugehen“ entstandenen Zwangslage Zwangslage gemacht haben? War „hautnah bedrängen“ nicht eher etwas, was mit der Realität nur wenig zu tun hat und lediglich im Kopf des Beamten („… gedachte Situation… „) stattgefunden hat?

    Ist vielleicht auch der „Angreifer“ bloß hinzugedacht worden? Erst recht der „zweite Angreifer“, der den „Polizeibeamten“ nicht mehr angegriffen hat, sondern dies nur „versucht“ hat und zwar ebenfalls, ein Angriff auch des erstgenannten „Aktivisten“ hat somit nach eigenen Angaben von Wolly und der Polizei tatsächlich gar nicht stattgefunden, lediglich der „Versuch eines Angriffes“. Aus welchen äußerlichen Tatsachen wollen die Polizei und Wolly darauf geschlossen haben, dass die „Ausführung welchen Angriffes“ unmittelbar bevorstand?

    Sollte der Polizeibeamte durch das Zugehen auf ihn „überrollt“ und auf diese Weise zu Fall gebracht werden, die Kamera gar als „Schlagwerkzeug“ eingesetzt werden?

    Aus dem so Gedachten wurden dann die beiden „Aggressoren“, Bezeichnung und Bedeutungsgehalt dieses Begriffes begründen für sich alleine bereits einen schwerwiegenden Verstoß gegen das gerade der Polizei in einem Rechtsstaat obliegende Sachlichkeitsgebot. Ob eine derartige Darstellung in der Pressemitteilung der Polizei des Kreises Düren gar strafbewehrt ist, mag hier dahingestellt bleiben.

    „Provozierende Berichterstattung“: Wolly mag sich darüber nunmehr sein eigenes Bild machen. Sie/er sollte endlich den „Mumm“ aufbringen, aus der Anonymität hervorzutreten, ihre/seine Identität ließe sich im Übrigen ohnehin auch auf anderen Wege ermitteln.

    Den von der Polizeimaßnahme Betroffenen sei zur Erwägung gegeben, den Innenminister zur Gegendarstellung und zu Disziplinarmaßnahmen aufzufordern.

    Der Innenminister sei diesseits zur Stellungnahme darüber aufgefordert, wie der Stand der Sache ist in meiner eigenen Strafanzeige wegen Nötigung und Freiheitsberaubung gegen den Vorstandsvorsitzenden der RWE Power AG und Mitarbeiter Sicherheitsdienstes der RWE Power AG. Die Anzeige wurde bereits letztes Jahr erstattet, geschehen ist bislang nichts.

    Entsprechendes gilt für ein Verfahren, in dem das Landeskriminalamt NRW bereits gegen Mitte letzten Jahres die zuständigen Staatsanwaltschaft eingeschaltet hatte gegen maßgebliche Beteiligte an den Genehmigungen zum und um den Tagebau Hambach. Auch diesbezüglich sei der Innenminister um Stellungnahme gebeten.

    Sicherlich wird sich das Landeskriminalamt NRW an den Fall meiner Golfausrüstung erinnern, die zwischenzeitlich nach München verbracht worden ist und deren angeblicher Diebstahl fälschlicherweise Besuchern der Waldbesetzer aus München zur Last gelegt worden ist und ebendort zum Gegenstand eines „großen Strafprozeses“ der RWE Power AG gemacht werden sollte.

    Wann bekomme ich endlich die beschlagnahmte Golfausrüstung zurück? Wo befindet sich diese Golfausrüstung? Aus welchem Grunde wird mir das Eigentum an meiner Golfausrüstung vorenthalten? Ich will diese Golfausrüstung wieder zurück haben, ohne Einschaltung des Innenministers wird sich hier wohl überhaupt nichts mehr tun.

    Kurt Claßen, Merzenicher Straße 42, 50170 Kerpen, Homepage: http://www.classen1.de

  6. Ooch nee, der Herr Classen,

    Immer mit einem Angriff gegen Judikative, Exekutive und Legaslitive zu haben, wenn es gegen seine Meinung geht. Wolly wird angegriffen, weil ganz böse anonym (was übrigens diese Website unterstützt), Andreas natürlich nicht, weil Gesinnungskonform.

    Aber Ihre ganzen Opfergeschichten…. – geht es hier nicht um eine Polizeiaktion im Hambacher Forst? Auf Gelände, das nicht zu Ihrer Wiese gehört, sondern der RWE AG? Eine Aktion, die natürlich von den gewaltbereiten Wiesenschlümpfen als Repression bezeichnet wird, im Polizeibericht ganz anders klingt?

    Gut, dass wir die Polizei haben, um wenigsten ein paar der Gewalttaten gegen Mitarbeiter und Eigentum der RWE zu unterbinden. Wie heißt es so schön und kaum gewaltfrei bei den “ Aktivisten“? Zerstört Herrschaftsverhältnisse, wo immer ihr sie antrefft.

    Anrufen lohnt nicht, meine Meinung steht. Wilhelm Stock, Elsdorf-Giesendorf

  7. Mensch Kurt, da hast du diesem anonymen Wolly ja wirklich viel Zeit geopfert. Die Vermutung, dass er eine beteiligte Person der Zusammenrottung aus Politk, RWE und Polizei ist hatte ich auch schon und liegt auf der Hand. So soll er hier gezielt Propaganda verbreiten, da hier sowieso etliche aus doesem Kreis regelmäßig mitlesen.

    Oder es ist tatsächlich jemand aus der momentanen Mehrheit der Deutschen, die auf die raffinierte Verarschung von Politik, Wirtschaft und Medien reinfallen und tatsächlich dann auch glauben, das erneuerbare Energien zu teuer sind, das es schon immer Klimaschwankungen gegeben hat, das nichts über diesen unseren deutschen Rechtsstaat geht, und wie schon gesagt, die Rente sicher ist, der Mollath eine Gefaht für die Allgemeinheit, Europa zerbricht, wenn der Euro nicht gerettet wird, der Golf das beste Auto der Welt ist usw..

    Man könnte die Liste der großen Volksverarschung noch fortsetzen. Leider funktioniert sowas in Deutschland auch noch besonders gut und weitere 4 Jahre Merkel sind schon jetzt sicher denn die Deutschen stehen dank dem „menschgewordenen Sedativum“ Merkel unter einer „fluffigen Vollnarkose“:

    http://www.wdr2.de/musik/audiowdrkabarettnilsheinrichdiewahlcdu100-audioplayer.html

  8. Die drecks Polizei ist korrupt und bezahlt!!! Nix von wegen Freund und helfer oder so, einfach nur miese Säcke ohne Herz!!! Nicht mehr und nicht weniger…

  9. Wolli und Willi, ne wie süss – sicher Kollegen. Und der Wilhelm Stock aus Elsdorf-Giesendorf ist auch sein Verarscungsopfer. Denn er glaubt außerdem noch, dass die Polizei den gleichen Einsatz zeigen würde, wenn es darum ginge seinen Besitz zu schützen statt einen offen zugänglichen Wald, der sowieso zerstört werden soll.

    Kurt, spar die lieber die Mühe, auf sowas ernsthaft einzugehen. „gewaltbereite Wiesenschlümpfe“ muss man nicht mehr kommentieren. Aber er hatte sicher seinen Spass dabei.

  10. Wenn man Andreas‘ Beitrag liest, wird klar: Wer anderer Meinung ist, ist der Volksverarsche zum Opfer gefallen, ist ein Büttel von Polizei, Politik und bösen Großkonzernen. Eigene Meinung kann es nicht geben, wenn nicht konform mit der verdrehten Weltanschauung der Wiesenjünglinge/-jünglinnen.

    Alleine die Herrschaftsverhältniszerstörer sind im Besitz der Wahrheit und retten die Welt. Wenn wir schon bei Volksverarsche sind: Sonne und Wind haben in 2012 74 TWh Strom erzeugt, die Kernkraftwerke in Deutschland, die bis 2022 abgeschaltet werden, 99,8 TWh. Aber wir ersetzen Kernkraft und Kohle direkt durch die Erneuerbaren?

  11. Sonntag, den 04.08.2013

    … ja, Willi hat nur allzu Recht: Ob Judikative, Exekutive oder Legislative, die Dekadenz des Rechtsstaates in NRW ist allgegenwärtig und füllt ganze Regalwände meines Büros.

    Willi: „Anrufen lohnt nicht, meine Meinung steht“ … und seine Stellung und Kasse als Mitarbeiter der RWE Power AG ebenfalls.

    „Willi“ = „Wolly“?

    Das drängt sich geradezu auf. Die Ähnlichkeit der Namen ist frappierend. Geschrieben gibt es eine Übereinstimmung beider Namen in drei von fünf Buchstaben: W, l und nochmals l. In der Aussprache stimmen die beiden Namen sogar in vier von fünf Buchstaben überein: W, l und nochmals l und weiter „i“ und „y“, beide zuletzt genannten Buchstaben als „i“ ausgesprochen. „Willi“ nimmt zudem die Interessen der RWE Power AG in Leserbriefen an den Kölner Stadt-Anzeiger ebenfalls wahr.

    Auch ansonsten wirkt „Willi“ wohl gerne aus der Anonymität. Es soll ermittelt worden sein, dass „Willi“ auch unter dem Kürzel „W.S.“ auftritt, warum wohl?

    Es wird erwogen, über meinen Großverteiler auf den Blog und die hier offenbar gewordenen Zusammenhänge gesondert hinzuweisen. Die RWE Power AG sei um Stellungnahme gebeten, denn „Willi“ und/oder „Wolly“ werden für eine Stellungnahme nicht mehr zu gewinnen sein.

    Kurt Claßen, Merzenicher Straße 42, 50170 Kerpen, Homepage: http://www.classen1.de

  12. Wer mich unter dem Namen bei Facebook sucht wird mich aufch finden! Gut dass die Daten der Kamera gesichert werden konnten!!! Und wer zahlt das ganze wieder??? Im endeffekt der Steuerzahler! aber trotzdem finde ich es gut, dass es nicht totgeschwiegen wird, was da passiert, dass es berichtet wird!!! Weiter so!!!

  13. zu der Sache mit der Anonymität:

    ich finde es kann Sinn machen, seinen Namen zu nennen und es kann auch sinn machen, das nicht zu tun. Nicht anonym aufzutreten, kann auch bedeuten sich den Überwachungsbehörden auszuliefern. Das Risiko kann ein Mensch nach eigenem Ermessen eingehen und es kann unter Umständen schon auch sinnvoll sein, dieses Risiko einzugehen.

    Aber ich finde es wichtig, es nicht zu einer Norm zu machen, den eigenen Namen zu veröffentlichen.
    Ob mensch anonym ist oder nicht, ändert ja zunächst mal nichts daran, ob eine Position sinnvoll ist. Klar kann es hilfreich sein, die Interessenslage der Person zu kennen, aber auch ohne das kann Mensch entscheiden, was einem Kommentar abzugewinnen ist.

    mit der Anonymität ist es dennoch auch mit Pseudonym so eine Sache: Blogsport speichert bei Kommentaren die IP, das bedeutet auch wenn du ein Pseudonym hast, kann nachvollzogen werden, von welchem Computer aus der Kommentar verfasst wurde. Empfehlenswert ist da zum Beispiel das Programm „Tor“: https://www.torproject.org/

  14. Lieber Herr Wiesenbesitzer Classen
    Willi ist nicht gleich Wolly. Wolly wohnt in der schönen Gemeinde Niederzier, und hat direkt mit Willi nichts zu tun.

    Aber jetzt mal gespannt auf Ihr(e) Kommentar(e)

    Sonnige Grüße aus Niederzier 🙂

    Wolly = Wolfgang

  15. Werter Herr Classen,

    Welche phantastische Spürleistung! Ich kann dem Forum versichern, dass Willi und Wolly nicht identisch sind.

    Zum Anderen sollte es vielleicht eine wichtige Information für Sie sein, dass je nach verwendeter Kommentiersoftware der Name als Initialen (z.B. W.S.) abgekürzt wird, andere nehmen den Vornamen + Initial des Nachnamens (z.B. Wilhelm S. Beim KSTA), bei Twitter zählt nur der Nickname wie @willlistock.

    Auch wenn es in Ihrer Vorstellungswelt unmöglich ist: RWE-Mitarbeiter haben eigene Meinungen, die sich manchmal sicherlich von Ihrer stark unterscheiden.

    Sie sollten sich in Foren darauf konzentrieren, beim Thema zu bleiben, statt Andersdenkende persönlich anzugreifen. Danke zur Stellungnahme des Administrators, dem wahrscheinlich an einem Meinungsaustausch gelegen ist.

  16. Lieber Herr Wiesenbesitzer Classen

    Eine Bemerkung sei mir heute noch gestattet:

    Das Zeltlager der Wiesenkinder auf Ihrem Gelände ist illegal. Das Verwaltungsgericht Aachen hat das bestätigt. Sind Sie jetzt nicht ein „Verprassler“ unserer Steuergelder, wenn Sie in Berufung gehen ??? – Und bitte jetzt in einem Gegenkommentar nicht mehr Ihre ganze Leidensgeschichte aufzeigen, hier können sie gerne einen Vermerk auf Ihre Heimseite legen.

    Gruß aus der Nachbarschaft Niederzier, Wolly = Wolfgang

  17. Richtig admin, und wegen der ip, kann bei der momentanen Totalüberwachung von Anonymität sowieso keine Rede sein. Sie kann vielleicht helfen, dass nicht sofort irgendwelche durchgeknallte Neonazis vor der Tür stehen, denn da schaut die Polizei auch mal gerne weg.

    Gut Willi, dich rufe ich sicher nicht an, denn deine Meinung ist ja fest. Was für mich nur bedeutet, dass neue Fakten und Argumente sowieso nicht zugelassen werden. Aber wenn sich jemand beschwert, dass seine Meinung nicht kritiklos übernommen wird und friedliche Protestler als „gewaltbereite Wiesenschlümpfe“ tituliert, ist sowieso nicht ernst zu nehmen.

  18. Da hast du mich falsch verstanden, Willi. Mit dir solidarisiert sich vielleicht dein Kontostand, aber nicht ich.

    Ich wollte nicht, dass hier ein Druck entsteht, die eigene Identität preiszugeben, aber nicht aus Fürsorge für dich oder Wolly. Ich glaube nicht, dass du dich mit deiner staatstreuen Meinung wirklich vor Überwachungsbehörden fürchten müsstest und selbst wenn ist es mir wirklich ziemlich egal ob du es tust oder nicht. Ich finde es selbst interessant, welche Personen hinter Willi und Wolly stecken.

    Und ich glaube nicht, dass es bei einem „Meinungsaustausch“ mit dir viel zu tauschen gibt. Ganz im Gegenteil zu Kurt Claasen, dessen Meinung ich interessant finde und um Längen interessanter als dein Gedankengut, das für meinen Geschmack viel zu sehr daran ausgerichtet ist, deine eigenen scheiß Privilegien zu sichern.

    Grüße, ein Admin (nicht „der“ admin)

  19. Willi, unser Diplomingenieur Willhelm Stock, ist nicht nur ein Idiot, sondern in gewisser Hinsicht ein interessanter Idiot, denn er ist Erster Vorsitzender des Rings deutscher Bergingenieure, Bezirksgruppe Hambach. http://www.rdb-tagebau-hambach.de/Dateien/Baustelle.html

    Deshalb kann es find ich schon interessant sein, mit ihm zu diskutieren. Nicht weil ich denke, dass er seine Meinung ändern wird, sondern weil es interessant ist, zu sehen, wie braun und stinkig der Sumpf der „Klimaskeptiker“*innen ist.
    Der Willi hat sogar eine Präsentation darüber, warum Erneuerbare Energien schädlich fürs Klima seien.
    http://de.slideshare.net/willlistock/kosten-energiequivalenzgesetz
    Grundlage dafür ist eine sehr stümperhaft zusammengeschusterte und falsche Behauptung – sein selbsternanntes „Kosten-Energie-Äquivalenzgesetz“.
    Tatsächlich funktioniert bei ihm wohl eher das „Scheiße-Geld-Äquvialenzgesetz“.
    Ersteres „Gesetz“ lässt sich einfach widerlegen (wie ronja es an anderer Stelle schon gemacht hat) durch beispielsweise ein kaltes Getränk, dessen Wert sich diesem Gesetz zufolge erhöhen würde, je wärmer es von der Sonne erhitzt wird. Die ganzen Leute die kein warmes bier mögen wissen einfach nichts von Willis Gesetz.
    Zweiteres Gesetz funktioniert leider wirklich, und leitet sich wohl aus der einfachen Formel ab: Geld = Scheiße.

    wenn willi nicht solche seltsamen Gesetze wie das „Waren-Energie-Äquivalenzgesetz“ aufstellt, erzählt er gerne, dass es der Menschheit nie so gut gegangen wäre wie heute und dass der Kapitalismus mit der Zeit weltweit zu einem ausgeglichenen Lebensstandart führen würde. Gerne verweist er auch auf das Eike-“Institut“.

    und willi glaubt auch an die Existenz menschlicher „Rassen“.
    http://hambacherforst.blogsport.de/2013/07/03/473/#comments

  20. Willis Freund und Kampfgefährte ist Wolfgang Engels aus Niederzier, Geschäftsführer des Rings deutscher Bergingenieure, Bezirksgruppe Hambach. Oder was meint ihr, soll ich statt Freund lieber Kamerad sagen? Die „Pflege der bergmännischen Kameradschaft“ gehört doch zu euren Vereinszielen.

  21. Mensch Leute, wär schön, wenn ihr nicht nur lesen, sondern auch verstehen könntet (oder wolltet?).
    Die „einfache Widerlegung“ mit der Cola klappt so nicht, wie sich Ronja das vorstellen mag, siehe Slide 3… Und für den, der lesen kann: Basis dieser Präsentation ist ein Beitrag in der Zeitschrift „Energiewirtschaftliche Tagesfragen“ von Dr. Schütte vom Dezember 2012, soviel zu stümperhaft. Wer hat denn von euch Experten Elektrotechnik oder Physik studiert?

    Anmerkung: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit verzichte ich in der Regel auf die Formulierungen Techniker/Innen und beschränke mich lediglich auf die allgemein übliche maskuline Form. Selbstverständlich ist überall dort, wo von Mitarbeitern etc. die Rede ist, auch immer die feminine oder jedwede andere Form eingeschlossen, auch wenn dies nicht explizit sprachlich zum Ausdruck kommt.

    Gerne wiederhole ich den Fakt, dass noch nie so wenig Menschen verhungert und verdurstet sind, wie heutzutage, in den Tagen des bösen Kapitalismus. Die Kindersterblichkeit war noch nie so niedrig, der Wohlstand der Menschen so hoch wie heute.
    Das hat die Menschheit weniger Soziologen zu verdanken, als Technikern und Menschen wie Untermehmern, die Verantwortung für Viele übernommen haben und übernehmen.
    Dazu gehören natürlich auch die Menschen, die seit Anbeginn der Geschichte Rohstoffe erschließen, die Bergleute. Auch wenn ihr sicherlich mit Traditionen und Kamardschaft nichts anfangen könnt, für uns sind das die Werte, die derzeit der Republik und der Welt einen allzeit warmen Hintern und Wohlstand bescheren.
    Nicht alle Bürger dieser Republik nutzen gerne Komposttoiletten, leben auf Kosten Anderer und träumen von Anarchie in einem grenzenlosen Chaos.

    Ihr seid der Meinung, dass die Kohle schon heute nicht mehr gebraucht wird, obwohl die Hälfte des deutschen Stroms aus Kohle rund um die Uhr erzeugt wird. Alle installierte Wind- und Sonnenkapazität reicht ja noch nicht mal aus, um die Kernkraft bis 2022 zumindest bilanziell zu ersetzen, aber ihr habt die Lösung? Schon alleine eure Ablehnung von Eike zeigt, dass ihr euch lieber mit Ideologien beschäftigt, als mit Fakten. Das hat unsere Republik schon mal platt gemacht.

  22. Die Thermodynamik dient dir ja als Scheingrundlage für dein Gesetz – dann nehmen wir doch mal die Geschichte der Thermodynamik als Beispiel, um dem schlauen Willi zu erklären, dass ein Mensch nicht studiert haben muss, um physikalische Zusammenhänge verstehen zu können:
    Der Mensch, der den ersten Grundstein für den ersten Hauptsatz der Thermodynamik gelegt hat, Julius Robert von Meyer, hat nicht Physik studiert. Das hat zwar dazu geführt, dass er von der arroganten Physiker-Welt gedisst wurde, aber nicht dazu, dass er deshalb weniger recht hatte.

    Ob ich studiert hab oder nicht werd ich nicht beantworten, weil ich auf so einen Eliten-Scheiß kein Bock hab. Und ein Rassist mit Diplom ist auch nicht besser als ein Rassist ohne Diplom, deshalb hab ich auch keinen Bock irgendwelche Referenzen vorzulegen, um vom Diplom- Rassisten Wilhelm Stock anerkannt zu werden, denn ob du mich anerkennst oder nicht ist mir ziemlich schnuppe.

  23. O.k., ich stelle fest, ihr seid zu doof (weil kein Bock auf Elitenscheiß wie Bildung) um substanziiert zu antworten. Eure Rassistenkeule ist logisch für eure Ideologie, gehen die Argumente aus, dann ziehen wir die.
    Weil ich das Wort Rasse benutzt habe?

    Ich zitiere mal: Kwame Anthony Appiah entlarvt in seinem Werk „In My Father’s House“ (1992) den Rassebegriff als soziales Konstrukt, unwissenschaftlich und willkürlich; äußerliche Unterschiede lassen nicht auf soziales Verhalten und Charakter schließen. Appiah schlägt die ersatzlose Streichung des Begriffes „Rasse“ vor. Seine Position kann man als humanistisch und damit auch als universalistisch bezeichnen, da im Grunde jeder Mensch in seinem Menschsein als gleichwertig betrachtet wird – bei gleichzeitiger Würdigung seines individuellen Andersseins. „Unity in diversity“ lautet das entsprechende Schlagwort, in die politische Praxis eingegangen ist es etwa in der neuen Verfassung der „rainbow nation“ Südafrika.
    Wie aber, hält dem Mabogo P. More in seinem Essay „Outlawing racism in philosophy: On race and philosophy“ (1997) entgegen, können Unterdrückte gleich welcher Art – ob Farbige, Frauen, Homosexuelle etc. – darauf antworten? Rasse etwa erkennt More als soziales Konstrukt an, doch ist sie nicht nur seiner Meinung nach (s. Lucius Outlaw „On race and philosophy“ (1996)) auch soziale Realität. Gerade in einer Gesellschaft, deren Geschichte ausdrücklich von Rassenzugehörigkeit und Rassenbewußtsein geprägt ist – wie etwa der südafrikanischen oder der US-amerikanischen – lassen sich hieraus resultierende Balanceverschiebungen nicht durch das bloße Streichen des Wortes „Rasse“ aus dem wissenschaftlichen wie dem alltagssprachlichen Lexikon korrigieren. Eine benachteiligte ‚Rasse‘ bleibt – wie andere Gruppen von Unterdrückten auch – in ihrer Substanz durch zwei Tendenzen bestehen. Erstens bilden Angehörige einer dieser Gruppen gemeinsame Identitäten aus, zweitens werden sie gesamtgesellschaftlich nicht als Individuum – wie das die Position Appiahs fordern würde – sondern eben als Teil ihrer Gruppe wahrgenommen. Während das Ungleichgewicht von Macht- und Ressourcenverteilung in einer Gesellschaft stabil bleibt – auch wenn sie sich als ‚rainbow nation‘ bezeichnen mag – verliert die unterdrückte ‚Rasse‘ die philosophische Legitimation zum kollektiven Widerstand, da sie im propagierten ‚unity in diversity‘-Konzept für nicht länger relevant beziehungsweise für nicht existent erklärt wird. Auch anderen Gruppen könnte man – trotz tatsächlicher Diskriminierung – entgegnen, eine Diskriminierung bestehe nicht, da sie verfassungsrechtlich ausgeschlossen sei.
    More hält die Position Appiahs für allzu angreifbar im Kampf gegen den aufkommenden Neo-Rassismus – einer entsprechenden Reaktion rassistischer Vorstellungen, die ohne die Verwendung des Wortes ‚Rasse‘ auskommt. Der sprachlich kodierte Neo-Rassismus, so More, macht Diskriminierung in erster Linie an kulturellen, denn an ‚rassischen‘ Unterschieden fest; in der internationalen Politikwissenschaft sind solche Inhalte ja als ‚Kulturkampfthesen‘ oder ähnliches bekannt. Aus dem Ignorieren von ‚Rasse‘ könnte man, nach More, darauf schließen, daß es keine Rassenprobleme gibt – dem aber ist nicht so.
    Ein Universalismus der Partikularismen, schließt einen wichtigen Aspekt menschlichen Lebens in komplexen Gesellschaften aus. Menschen müssen auch weiterhin als soziale und nicht nur als rein individuale Lebewesen gesehen werden. More schlägt sich auf die Seite von W.E.B. Du Bois und Lucius Outlaw, die die Möglichkeit des Widerstandes und der Umverteilung vor allem in der Solidargemeinschaft ‚Rasse‘ sehen. Bildungsprogramme wie die „affirmative action“ lassen sich laut More nur durch einen neuen Rassebegriff rechtfertigen, zu einem „unity in diversity“-Konzept stehen sie in Opposition, da dieser eine Beurteilung nach Hautfarbe, Geschlecht etc. nicht anerkennt. More bekennt sich zur „affirmative action“ als einem schlagkräftigen Instrument der gesellschaftlichen Transformation.
    Allerdings ist ihm auch die Gefahr bewußt, die ein neuer – selbstzudefinierender – Rassebegriff mit sich bringen kann: Wiederaufladung mit bekannten Stereotypen in der konservativen Propaganda – ein Risiko, das er eingehen würde.Quelle: http://www.streitblatt.de/streitblatt/sb1/rasse.html

    Da halte ich es mit More.

  24. Die Kilowattstunde Solarstrom kostet nur noch 15 Cent. Da kann die schmutzige Braunkohle nicht mehr mithalten. Das wissen die RWE-Bonzen natürlich und kriegen Panik. Wenn es politisch gewollt wäre, würde heute jeder seinen eigenen Strom in Batterien speichern. Ist es aber nicht. Immerhin gibt aber seit Mai eine Förderung zur Eigenspeicherung.

    Was Referenzen angeht, da zählt vor allem der Dr.-Titel enorm viel, besonders dann wenn nicht selber geschrieben oder abgeschrieben. Titel und Grade sind ein Aushängeschild der Eitelkeit und stehen bestenfalls für Fleiss.

  25. Was mich hier schon häufiger wundert:

    Ihr bekommt eine Wiese zur Verfügung gestellt, auf der Ihr Euer Camp einrichtet.
    Ihr errichtet auf dieser Wiese verschiedene Bauten (was laut Gesetz unter Umständen nunmal nicht erlaubt oder genehmigungspflichtig ist, ob Euch das passt oder nicht), und beruft Euch dabei auf das Eigentumsrecht.
    Ihr beschwert Euch, dass Sicherheitskräfte oder Ordnungsorgane auf diesem Grundstück erscheinen und Dinge entwenden oder beschädigen.
    So weit, so gut!

    Ihr baut irgendwelche Toiletten, Duschen oder Plattformen in Bäumen auf einem Grundstück, welches Euch nicht gehört und dessen Eigentümer Euch das auch nicht gestattet hat, und beschwert Euch dann darüber, dass diese Einrichtungen entfernt oder zerstört werden.

    Ja, was denn nun??
    Entweder hat man als Grundstückseigentümer das Recht, auf seinem Grundstück zu tun und zu lassen was man möchte, oder eben nicht.
    Aber es wirkt doch sehr befremdlich, wenn man dieses Recht so auslegt, wie es gerade besser in den Kram passt!!

    Und dass Ihr Euch dabei für eine gute Sache einsetzt und auf der Seite der „Guten“ steht, DARF dafür keine Rechtfertigung sein!

    Gruß
    Justitia

  26. Warum veröffentlicht ihr das brutale Video denn nicht? Dann könnte man sich vielleicht selber ein Bild über die Situation machen.

    Chris,
    mit der Bitte um Veröffentlichung und Stellungnahme.

  27. Mensch Andreas,

    hast Du Dir schon mal Gedanken über den Strompreis gemacht? Die von Dir genannten 15 ct/kWh sind Erzeugungskosten, da liegt die Braunkohle mit

  28. Wer weiß wie Polizeipressemeldungen zustande kommen und in der Lage ist zwischen den Zeilen lesen ahnt dass diese Razzia buchstäblich ein „Griff ins Klo“ war. Da steht seit Jahr und Tag eine Trockentoilette im Wald ohne dass es jemanden stört, und eines Tages erlaubt sich das RWE einen infantilen Scherz und lässt unvorbereitete Bullen unter Vortäuschung einer aktuellen Lage im halbgaren Kompost herumstochern bis sie sich an den unschuldigen Wiesenbesetzer_innen abreagieren. Und dann drängen sich hier auf dem Blog die RWE-Trolle und versuchen sich gegenseitig davon zu überzeugen dass die erhaltende Nutzung der Langschaft als menschlicher Lebensraum in der Rechtsgüterabwägung dasselbe sei wie ihre unwiederbringliche Zerstörung. Dieser Einsatzleiter ist wirklich ein Vorzeigebeispiel was für kaputte Charaktere absolute Konzernhörigkeit einer ganzen Region hervorbringen kann.

  29. @Willi: war das Posting so zu Ende?

    Wer in Solarstron investiert hat doch die selbstgenutzte KWh zu diesen Erzeugungskosten. Und wenn du meinst, dass die Braunkohle da mithalten könnte, dann ist es doch wie mit der Atomkraft und den Spielgeldverlusten der Banken.

    Klimabelastung und Umweltzerstörung geht auf Kosten der Allgemeinheit, d. h. des Steuerzahlers.

    Und jetzt behaupte nicht, das das RWE die CO2-Zertifikate teuer bezahlen muss. Einen Reibach machen die damit noch zusätzlich. Alles weil Politik, Konzerne und staatliche Organe unter einer Decke stecken. Und weil die Deutschen so doof sind es nicht zu durchsschauen, werden die Verantwortlichen im September wiedergewählt. Herzlichen Glückwunsch dann auch, aber der Kampf der Minderheiten geht hoffentlich weiter. In Frankreich sind die Leute nicht ganz so blöd, da hättet ihr nichts mehr zu lachen.

  30. @Andreas Sorry, war es nicht.

    Die von Dir genannten 15 ct/kWh sind Erzeugungskosten, da liegt die Braunkohle mit knapp 4 ct/kWh viel günstiger. Eigenverbrauch geht auch nur, wenn ich Geld zum investieren und Platz zum montieren habe, also nix für 60% der Menschen in diesem Land. Was nicht verbraucht wird, geht ins Netz und wird den Stromkunden aufs Auge gedrückt, oft werden die Abnehmer für diesen überflüssigen Strom sogar noch bezahlt. Der allfällige Ausbau der Verteilnetze zur Aufnahme der eingespeisten Energie ist noch gar nicht bezifferbar, aber eins ist klar: Der Stromkunde zahlt. Eine gigantische Umverteilungsmaschinerie von unten nach oben.

    In 2012 haben Sonne und Wind 74 TWh Strom erzeugt, alleine die Kernkraftwerke, die bis 2002 vom Netz gehen, haben 99,8 TWh erzeugt, das aber planbar und rund um die Uhr. In 2013 werden die Erneuerbaren 20,3 Mrd € (Quelle BDEW Strombericht 2013) kosten, ein großer Teil geht davon an unsere Nachbarn, die den überschüssigen Strom aus Sonne und Wind auch noch gut bezahlt bekommen. Aber Du schaltest die Braunkohle ab, die 25% der deutschen Stromereugung preiswert zur Verfügung stellt? Alleine bilanziell bräuchtest Du dafür (159 TWh Stromerzeugung aus Braunkohle in 2012) mit dem Austieg aus der Kernenergie das dreifache an installierter Leistung, macht also 60 Mrd € EEG-Subvention pro Jahr, Speicher und Netzausbau sind natürlich nicht mit eingerechnet. Aber Steinkohle ist doch auch fies oder? Also nochmal 40 Mrd € EEG-Subvention pro Jahr drauf.

    Zu den Kosten der Co2-Zertifikate: Wer zahlt denn die höheren Kosten für teurere Zertifikate? Ach, der Stromkunde – also wieder Beschiß nach Art der Grünen. Gründepp Trittin (der nach dem die Energiewende nur eine Kugel Eis im Monat kostet) hat mal gesagt, dass die Erneuerbaren erst dann marktfähig werden, wenn es gelingt die Konventionellen teurer zu machen. Doppeldenk?
    Klar wird durch den Einsatz der Kohle wegen der Ausserbetriebnahme der Kernkraftwerke der Co2-Ausstoß weiter steigen, da die Erneuerbaren nicht zur Ersatz der rund um die Uhr verfügbaren Kernkraftwerke taugen. Abschalten? Alle wollen doch den bequemen Strom immer und überall. Ohne Kohle geht es auch in zig Jahren nicht, da hast Du auch keine Lösung.
    Die Deutschen sind wohl nicht so doof, auf diesen Humbug Energiewende zu setzen und werden deswegen weiter auf sichere und preiswerte Energie aus Kohle setzen. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/energiewende-oekostrom-umlage-koennte-um-ein-drittel-steigen-12427302.html

    Braunkohle rulez

  31. 12.08.2013

    „Willi“ und „Wolly“: Auftragsaktivisten?

    Wer ist möglicher Auftraggeber? Ein oder mehrere natürliche bzw. juristische Personen?

    Nehmen „Willi“ und/oder „Wolly“ ihre Fremdgeschäfte mit oder ohne Auftrag wahr, mit ausdrücklichem oder mit stillschweigendem Auftrag?

    Wer hat ggf. warum den Rückzug angeordnet? Wurden „Wolly“ und „Willy“ möglicherweise ebenso zur Kontaktsperre genötigt wie Protestcamper und ich persönlich aus Anlass der bekannten Isolationshaft und Kontaktsperre in Handschellen im Polizeiwagen?

    Wird den eigenen Leuten schon nicht mehr getraut? Stehen „Willi“ und „Wolly“ bereits nicht mehr auf der anderen Seite? Aufgrund der von ihnen so hervorgehobenen Qualifikation ist wohl davon auszugehen, dass sie nicht gänzlich uneinsichtig sein dürften.

    Bei dieser Sachlage ist davon auszugehen, dass weder „Willi“ noch „Wolly“ sich jemals wieder hier oder an anderer Stelle zu Wort melden werden.

    Kurt Claßen, Merzenicher Straße 42, 50170 Kerpen-Buir, Homepage: http://www.classen1.de

  32. Ich will hier echt keine Gerüchte verbreuten, aber das Argumentationsmuster von „Wolly“, „Lügendetektor“ und dem Twitteruser „Willi Stock“, von dem ich glaube, das er echt so heisst ( https://twitter.com/willlistock ), kommt mir irgendwie sehr ählich vor.

  33. Das ist echt ein Brüller! Ich habe vorgestern auf das posting von Andreas geantwortet, bin aber wohl eurer Zensur zum Opfer gefallen. Schade, ich dachte, dass Kommunikation und Diskussion mit euch möglich sein könnte.

    Das Statement des Vadder Abraham der Wiesenschlümpfe weist ja schon Stasiformat auf. Lieber Herr Classen, es gibt noch Menschen mit eigener Meinung, auch wenn Sie das nicht akzeptieren wollen (oder können?).

    Lieber Jan, es gibt tatsächlich Menschen, die gleich argumentieren, liegt wohl an den Fakten…

  34. 13.08.2013

    „Willi
    12. August 2013 um 18:50 Uhr“

    Eine Entschuldigung wird für angebracht gehalten!

    Trotz aller denkbaren Widrigkeiten wird erwogen, die Staatsanwaltschaft einzuschalten!

    Kurt Claßen, Merzenicher Straße 42, 50170 Kerpen-Buir http://www.classen1.de

  35. Werter Classen,

    echt noch ein Brüller. Wer sich auf Diskussionen auf einer Webseite einlässt, auf der man als Idiot oder Rassist beschimpft wird, selber andere Mitforisten als Auftragsaktivisten beschimpft und Verschwörungstheorien in bekannter Manier entwickelt ohne einen Beitrag zur inhaltlichen Diskussion zu leisten, will eine Entschuldigung?

    Echt ein Brüller….

  36. Lieber Herr Classen
    In welcher Welt leben sie ?????? Möchten Sie wieder Steuergelder verprasseln – dass tun ihre Wiesenschlümpfe doch täglich – jetzt noch einmal die Staatsanwaltschaft einschalten ???? Herr Classen, denken sie doch bitte einmal als Steuerberater an ihre Kundschaft – oder leben sie seit der Einwanderung unserer Wald- und Wiesenkinder vom Staat ?????

    Als Mitarbeiter eines großen Industrieunternehmen möchte ich gerne – MIT MEINER EIGENEN MEINUNG – IN MEINER FREIZEIT – OHNE BEFÜHRWARTUNG MEINER VORGESETZTEN – MEINE PRIVATEN GRDANKEN VERÖFFENTLICHEN – Herr Classen, dat schöne ist, ich darf dat !!!!

  37. Herr Classen,
    Was erwarten Sie denn eigentlich, für was man Sie hält?
    Ich als Buirer bekomme doch jeden Tag die Stimmung im Dorf mit, die vor allem auch GEGEN Sie und die Aktivisten schlägt.
    „Vadder Abraham der Wiesenschlümpfe“ ist doch mitlerweile ein gebräuchlicher Ausdruck in Buir, ob Sie das so sehen wollen oder nicht.
    Überall im Dorf beschwert man sich schon über die Aktivisten die meinen sich überall einmischen zu dürfen um die „Interessen des Dorfes“ bzw der „Gemeinschaft“ vertreten zu müssen.
    Wer sich mit 64 Jahren, also auch mit hoffentlich vielen Jahren Erfahrung, so gegen eine Entscheidung stellt die vor 35 (!) Jahren beschlossen wurde und wissentlich Steuergelder in den Sand setzt darf nichts anderes erwarten. Zur Zeit der Entscheidung waren Sie doch in einem Alter, wo man durchaus selber Aktiv werden kannn und gegen so ein Unternehmen vorgehen könnte. Warum tuen Sie das erst jetzt? Merkt man erst jetzt, was das für ein Großprojekt ist, welches einem vielleicht doch irgendwann mal unangenehm werden könnte?
    Die Millionen die Sie schon verschleudert haben hätte man so viel besser einsetzen können. In Umweltschutz zum Beispiel.
    Die Sache ist beschlossen und Sie alle wissen (auch die Aktivisten) dass in unserem „kapitalistischen System“ der Staat niemals dieses laufende Projekt stoppen wird und somit der Wirtschaft, von der hier im Kreis mehrere tausend Existenzen abhängen, erheblich schaden wird.
    Dass die Bevölkerung diese Aktionen nicht gutheißt und über Sie lästern – damit müssen Sie rechnen.
    Und kommen Sie jetzt nicht mit „ein großteil der Buirer steht hinter ihnen“. Wer in Buir wohnt kennt das Problem mit dem Tagebau seit mehreren Jahrzehnten. Sonst sollte man sich mehr über den Ort wo man hinzieht informieren.
    Natürlich finde ich es nicht gut, dass der Tagebau mit der Autobahn soweit an Buir heran kommt und der Forst dafür verschwinden wird – wer tut das schon? Trotzdem muss man sich mit Sachen abfinden und sich auf andere Projekte konzentrieren welche höhere Erfolgsaussichten haben. Das Geld hätte man sich wirklich sparen können.
    Viele Grüße,
    Erik

  38. @Personalrat
    War das die gefordete Stellungnahme warum das Video nicht veröffentlicht wird, wie angedroht?

    Oder hab da noch Hoffnung auf eine sachliche Antwort?

  39. @Kurt Classen
    Nochwas, was die Staatsanwaltschaft damit zu tun, wenn sie sich beleidigt fühlen?

  40. @Erik: „Natürlich finde ich es nicht gut, dass der Tagebau mit der Autobahn soweit an Buir heran kommt und der Forst dafür verschwinden wird – wer tut das schon? Trotzdem muss man sich mit Sachen abfinden“ Warum? Versteh ich nicht.
    Und woher weißt du, seit wann Kurt sich gegen den Tagebau einsetzt? Und selbst wenn es „erst“ seit 2, 5 oder 10 Jahren wäre, ist es doch immer noch weitaus besser als sich abzufinden.
    Ich verstehe auch nicht was mit „Vadder Abraham“ gemeint sein soll, worauf spielt das an?
    Und dass du die Stimmung eines ganzen Stadtteils (ist der Begriff Dorf in Buir üblich?) aufnehmen kannst, will ich mal bezweifeln.
    Das Geld haben auch nicht die Waldbesetzer in den Sand Gesetzt, sondern die Polizei um RWE`s Interessen durchzusetzen. Die Waldbesetzer*innen haben nicht die Polizei bestellt.
    @Willi: du zitierst eine kommunistische Monatszeitung? Da hat doch wer schnell gegoogelt und sich einfach was beliebiges aber möglichst schlau klingendes zusammengeklaubt. Warum hast du genau den letzten Abschnitt weggelassen, der sich dagegen ausspricht, dass Weiße den Begriff „Rasse“ auf eine Art nutzen wie du es tust? Was würde More eigentlich sagen, wenn er von einem Menschen für seine Zwecke benutzt wird, der Freiwild zu seinen Lieblingsbands zählt und auch die Partei „die Freiheit“ ganz klasse findet? Und der die Kritik am „Negerkönig“ aus Pipi Langstrumpf als „Hexenjagd“ bezeichnet und fordert: „der Negerkönig muss bleiben“? Es wäre natürlich auch nicht getan damit, wenn du einfach nur deine Wortwahl änderst und dein Gedankengut das gleiche bleibt.
    Es ist auch nicht so, dass ich darauf eingehe, weil mir die Argumente ausgehen, sondern es wie Till schon gesagt hat interessant ist zu wissen, wie braun und stinkig der Sumpf der „Klimaskeptiker“ ist. Auf deinen Vortrag mehr einzugehen lohnt sich eigentlich nicht, weil Ronja schon alles gesagt hat und du das Cola-Beispiel nicht widerlegt hast sondern nur ein schnödes „werte können auch vernichtet werden“ entgegen hältst. Die Aussage ändert nichts an der Tatsache, dass der Wert einer Ware nicht gleich der Energie ist, die in ihr steckt.
    @Willi und Wolfgang: Die Frage bleibt, ob ihr dafür bezahlt werdet. Die habt ihr nicht beantwortet und werdet es wahrscheinlich auch nicht tun. Ich glaube auch nicht dass eurer Antwort zu trauen wäre.

  41. @Erik: So wie du, denkt die Mehrheit der Deutschen schon seit über 100 Jahren. Sich abfinden, passiv bleiben, keinen Ärger machen und dann glauben, das das duch brave Bürger eingesparte Geld für Umweltschutz eingesetzt wird.

    Wie naiv bist du eigentlich?

    Du bist dagegen, dass Wald vernichtet wird. Hast du bisher überhaupt auch nur irgendwas dagegen unternommen? Oder wenigstens mal im eigenen Garten einen Baum gepflanzt?
    Ich wette nichts von dem, was man bei dir findet ist der perfekte Rasen umgeben von Koniferen und der gewaschene Golf in der Einfahrt. Und im September brav Merkel wählen, dann gibt es sowieso die Probleme nur hinter der deutschen Grenze.

    @Willi

    5 Cent Erzeugungskosten für Braunkohlestrom? Und warum ist der Kurs der RWE-Aktie im freien Fall wenn der Verbraucher 27 Cent dafür bezahlen muss? Sind in den 5 Cent auch schon alle Umweltfolgekosten eingerechnet? Und warum will RWE Kraftwerke stilllegen, wenn der Strom damit so billig produziert werden kann?

    Du willst dich hier mit Zahlenspielchen als Fachmann profilieren, verstehst die Zusammenhänge aber nicht im Geringsten.

  42. „Alle wollen doch den bequemen Strom immer und überall.“

    Selbst wenn dem so wäre, wäre es keine Rechtfertigung für den hier geschilderten Polizeivandalismus. Aber es wird nicht einmal dadurch zutreffend dass man sich Narren kauft um es dem verstorbenen Oberingenieur von Fukushima auf den Grabstein zu schmieren.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen