Chronologie des Widerstands

  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • Chronologie 01.10.2016- 31.12.2016
  • 2012

    14.04 Während des Wald statt Kohle Festes, welches von über 200 Menschen besucht wird, werden Plattformen in die Bäume gezogen.“Besetzt“
    29.06-08.07 Skill Sharing Camp Nr.1 Vorträge,Workshops und Ausbau von Infralogistick und Blockadevorrichtungen
    03.08-14.08 findet das 2.Klimacamp in Mahnheim statt wärenddessen gibt es das Herschaftskritisches embario Camp.
    07.08 mehrer Aktivistinnen Ketten sich an die Gleisen der Kohle Hambach Bahn
    26.-28.10 UnRäumbar-Festival
    13-16.11 500 Polizistinnen sowie Klettereinheiten Räumen die Waldbesetzung, mehrere Aktivistinnen haben sich in
    Betonblöcke in den Bäumen und auf der Erde festgekettet.Desweiteren befindet sich ein Aktivist* in einem Tunnelsystem 4 Tage bis auch dieser geräumt ist.
    17.11 Eine Wiese am Rande des Hambacherforst wird besetzt. Sie ist Eigentum eines RWE kritischen Anwohnerś, der diese Duldet.
    Tage später kommt es zum Polizeieinsatz bei dennen mehrer Personen festgenommen werden auch der Eigentümer.
    Deweiteren wird eine im Bau befindliche Hütte eingerissen, da das Holz aus dem Walde stamme und dies Diebstahl an RWE Eigentum sei.
    Eine Solidarische Hilfe Aktion von Unterstütrzerinnen bringt Bauholz und bauen die Küche und eine weitere Hütte auf.
    Winter Rodungsarbeiten mittels Sabotage an Maschienen und direkten Einschreiten bei den Arbeiten gestört. Rodungssaison 1.Oktober-1.März

    2013

    19.​03 Der Wald wird zum 2. mal Be­setzt und am 21.​03 wider ge­räumt.

    Juni Staat­an­walt­schaft Köln stellt die Straf-​Ver­fah­ren gegen die Ak­ti­vis­tin­nen wegen der Räu­mung im Nov.​2012 ein
    Be­grün­dung „le­gi­ti­mer pas­si­ver Wi­der­stand“.
    Die un­zäh­li­gen un­ter­las­sungs Er­klä­run­gen von den An­wäl­ten von RWE gegen Ak­ti­vis­tin­nen flat­tern ein. Bei ei­ni­gen kommt es zum Zi­vil-​Pro­zes­sen.

    Au­gust die Lan­des­par­tei­zen­tra­le von Bünd­nis 90/DieG­rü­nen in Düs­sel­dorf wird be­setzt.
    Grüne NRW für Koh­le­kraft, stimmt neu Bau von Koh­le­kraft werk BOa zu.
    Grüne zeigt Ak­ti­vis­tin­nen bei der Po­li­zei an.

    23.​08-06.​09. Kli­ma-​ und Re­claim the Field Camp fin­det in Mahn­heim statt. Work­shops ,Schien­blo­cka­den, Gar­ten-​ und Haus­be­set­zun­gen
    03.​09 der Wald wird zum 3.​mal Be­setzt.
    09.​09 Po­li­zei und RWE rückt mit schwe­ren Ma­schie­nen im Wald an. Eine Platt­form die nicht be­setzt ist wird raus­ge­schnit­ten,
    der in Bau be­find­li­che Tun­nel ver­fühlt, die Küche ab­ge­ris­sen und Ba­ri­ka­den ge­räumt.
    in den kom­men­den Mo­na­ten kommt es zu 12. Ein­sät­zen der Po­li­zei. Ziel ist die Amts­hil­fe für: RWE bei der Be­sei­ti­gung von Ba­ri­ka­den,
    der Stadt Ker­pen und der Forst­be­hör­de die Be­sich­ti­gung der Baum­häu­ser zu Ge­währ­leis­ten.

    Win­ter Vom 1. Ok­to­ber bis An­fang März fin­den die jähr­li­chen RWE Ro­dungs­ar­bei­ten statt.( Sie sägen und schre­dern jetzt immer noch mitte Mai)
    Um Ak­tio­nen zuz un­ter­bin­den wer­den die Zu­fahrts­stra­ßen über den Brü­cken ge­sperrt. Flut­schein­wer­fer, Ab­sperr­git­ter und Wach­schutz auf­ge­stellt.
    Trotz­dem fin­den Sa­bo­ta­gen an Ro­dungs­ma­schie­nen statt und Bäume mit Nä­geln be­stückt.
    Am 1. De­zember wurde die Ham­bach­bahn von der Nord­stre­cke auf die neue Süd­stre­cke ver­legt.
    Des­wei­te­ren kommt es immer wider zu „Stö­run­gen“ im Be­triebs­ab­lauf der Ham­bach Bahn.
    In der Wald­be­set­zung sind es 6 Be­setzt­ze Bäume mit 2 Dop­pel­stock Baum­häu­ser und 3 ein­fa­che Baum­häu­ser.
    Meist sind diese im Fuß­bo­den,Wän­den und Dach mit Stroh iso­liert.

    2014

    Januar

    13. Prozess in Kerpen wird verschoben
    13/15. Durchtrennen von mehreren Kletterseilen von den besetzten Bäumen
    14. Polizei/ RWE räumen zum achten Mal im Wald die Barrikaden und versuchen, mit Megaphonen auf sich aufmerksam zu machen

    Februar

    09. Sontags Kaffe: 60 Personen besuchen die Wald- und Wiesenbesetzung auf Tee, Kaffe und Kuchen.

    März

    17. Räumung der Barikaden um die Waldbesetzung
    19. Durchsuchung der Wiesenbesetzung. Beschlagnahmung von elektronischen Gegenständen, Ordnern sowie Werkzeug. Parallel besichtigen die Polizei und die Forstbehörde die Waldbesetzung. Kletterseile werden gekappt. 130 Polizistinnen im Einsatz.
    25. Hausdurchsuchung in der Projektwerkstatt Sassen und bei einem Aktivistinnen in der Nähe. Es werden Kopien von Daten des Klimacamps gemacht.
    27. Räumung der 3. Waldbesetzung. Ein Aktivist* ist festgekettet in einem Betonblock, der sich in einem der Baumhäuser befindet, zwei weitere ketteten sich in den Kronen der Bäume auf 20m mit beiden Händen fest.Am Rande der Räumung werden zwei weitere Aktivistinnen festgenommen. Am Ende 12 Stunden, 210 Polizistinnen, Feuerwehr und Sanitäter für fünf Baumbesetzerinnen.
    Solidarische Aktionen und Grüße aus der ganzen Welt treffen ein.
    In den Tagen nach der Räumung ist die Lage im Hambacher Forst sehr angespannt.
    RWE Wachschutz patroulliert mit Autos und zu Fuß mit Hunden durch den Wald. Polizei fährt verstärkt Streife. Barikaden werden errichtet und wieder geräumt.Fotos werden von Aktivistinnen gemacht.
    30. Unterstützerinnen von Nah und Fern besuchen die Wiesenbesetzung und bekunden ihre Solidarität.

    April

    05. Polizei/Presse meldet Übergriff auf RWE Wachschutz Auto. Scheiben gehen zu Bruch.
    14.-25. Skill Sharing Camp Nr.2 „Build Resistance“ findet statt. Workshops wie Heilkäuter Sammeln, Bauen mit Lehm, Hassi Stricken sowie Blockadetechniken werden ausprobiert. Ausgeklinkt wird der Tag am Lagerfeuer.
    16. Essen: Blockade und Störaktionen bei der Jahreshauptversammlung von RWE. Einige Aktivistinnen ketten sich an die Eingänge Fest. RWE geht es finanziell beschiszen, 2.300.000.000 Euro minus (Stand 04.03.2014).
    20. Über 100 Polizistinnen besichtigen den Wald, um illegal erichtete Zelte abzubauen. Aktivistinnen begleiten den Zug mit Musik und Tanz. Polizei/Presse berichtet: Polizeiauto entglast und keine Zelte im Wald.
    23. Über 200 Polizisten_innen begleiten RWE bei der Beseitigung von Barikaden. Ihr Ziel ist es, die Komposttoiletten abzureißen. Aktivistinnen besetzten einen der Bagger, kurz nach der Räumung kettet sich ein Aktivist* an diesen Radlader. Die TEE(Technische Einheit) der Polizei rückte an und löste ihn nach 3 Stunden. Aktivistinnen kletterten in die Bäume, hoben Gräben aus, bauten Barikaden, spielten Musik, Tanzten und machen weitere Faxxen. Am Ende des Tages ist ein Aktivist* im Krankenhaus (mit einem Polizeihelm niedergeschlagen) und 12 weitere festgenommen und in Gewahrsam genommen.
    25. Prozess gegen einen Aktivist* in Kerpen, Urteil Zahlung von Geld.
    27. Öffentliche Widerbesetzung.Tag X plus 4.
    Eine Demo von 80 Menschen zog durch Buir, an den Gleisen der Hambachbahn vorbei.Abschlusskundgebung war in Morschenich, einem Ort der dem Tagebau noch weichen soll. Begleitet wurde diese von über 100 Polizistinnen. In den frühen Morgenstunden machen sich 30 Ativistinnen daran die Waldwege mit Barikaden zu versperren. Gleichzeitig wurde an drei Orten im Hambacher Forst Plattformen, Hengematten,Essen hochgezogen und Tranzparente entrollt. Die 4. Waldbesetzung steht. Auf der Wiesenbesetzung gibt es für alle Warmes zu Essen. Im Wald spazieren viele Menschen um sich die Besetzungen anzuschauen, zu Informieren und ins Gespräch zu kommen. All dies wird von Musik und Tanz begleitet.
    28. Die Polizei besichtigt die Besetzungen, Besetzterort nr.3 wird nicht entdeckt.
    29. Prozess wegen Hausbesetzung wärend des Klimacamps 2013 in Kerpen, erste Runde!

    Mai

    9.-11. Aktivist_innen vom Hambacher Forst nehmen am 4. Forum gegen unnütze auferlegte Megaprojekte in Rosia Montana (Rumänien) teil
    11. Wanderung mit 30.Menschen durch den Wald, gegen Abend fand ein Konzert auf der Wiese statt.
    14. Prozess in Düren wegen „Widerstand gegen Polizeibeamte“ erste Runde!
    15. Podiumsdiskusion mit allen Parteien zum Thema Braunkohle mit Blickpunkt Wahlen am 25.Mai (Gemeinde,Europawahlen). Konzert auf der Wiesenbesetzung.
    17.Düsseldorf: Blockupy Aktionstag, Aktivistinnen Blockieren den Apple Store, Stören den Abschiebeflughafen Düsseldorf und beteiliegen sich an mehrere Demonstrationen.

    Juni

    18.Polizei und RWE verschaffen sich mit schweren Gerät Zugang zu der Besetzten Region. Barrikaden und mehrere Hütten am Boden werden Abgerissen.

    Juni/Juli/August

    Ausstellungen, Filmpräsentationen, Diskussionen und Vorträgen Weltweit.
    Veranstaltungen über den Kohleabbau/ Verstromung, dem Hambacher Forst und über den Widerstand gab es nicht nur in Deutschland. ….. Mönchengladbach, Düsseldorf, Bielefeld, Wendland ,Leipzig, Salzwedel, Magdeburg, Hildesheim, Bremen, Oldenburg, Kiel, Berlin, Aachen, Köln, bis über Italien, Spanien, England, Niederlande, Türkei, Georgien in die USA. Sei es unter freiem Himmel auf Camps, in besetzten Häusern, Universitäten, Büros von Bürgerinitativen , Projekt Häusern oder Stuben(Wohnzimmer) statt.

    Juli/August

    26.07-03.08Klimacamp bei Erkelenz Garzweiler
    01. Internationaler Aktionstag.
    Tagebau Garzweiler: 3 Bagger besetzt, 15 Personen festgekettet, Werkstor Blockade, Demonstration und Samba/Clowns Aktion
    Tagebau Hambach: Kohlebahn Blockaden 2 Personen in den Gleisen festgekettet, 2 Personen seilen sich von einer Brücke, Barrikaden und kleinere Scharmützel mit der Polizei und RWE.
    07. Waldspaziergang mit 40 Menschen
    28. Hausdurchsuchung bei einem Aktiven in Wuppertal. Ermittlungen im Zusammenhang mit direkten Aktionen gegen RWE

    September/Oktober

    23.9. Auftackt zum Herbst, Kettenbagger gestoppt/ und Unternehmen offengeleg!
    <26.09-06.10.Skillsharing Camp Nr. 3 Build-Resistance- Herbst
    Barrikadenbau, Lock On (sich Festketten) und Tripodbau; Out of action, Arbeiten mit Lehm, Klettertrainings ,Umgang mit Fingerabdrücken und DNA-Spuren, Internetzugriff mit Tor und PGP E-Mailverschlüsselung. Infoveranstaltungen über den Tar Sandabbau in Kanada, Braunkohleförderung in Deutschland, Goldabbau in Griechenland und Klimawandel-Erderwärmung.
    23.09Blockade Nr. 1 des Unternehmens „Kaisers“ im Tagebau Vorfeld
    01.10. Blockade Nr. 2 des Unternehmens „Kaisers“ im Tagebau Vorfeld. Ein Kettenbagger, drei LKWś und ein Bulldozer. Arbeiter_innen und der Chef des Unternehmens greifen die Blockade mit Hämmern, Brechstangen und Fäusten an. Besetzung von Bäumen im Rodungsbereich für diesen Winter.
    02. Blockade Nr.3 des Unternehmens „Kaisers“ auf der Hauptzufahrtsstraße zum Tagebau Hambach. Barrikadenbau im Tagebauvorfeld. Zaüne werden entfernt, um einen ungestörten Zugang zum Rodungsbereich zu gewährleisten.
    03. Jäger_innen entdecken die neue Besetzung im Tagebauvorfeld und kontaktieren RWE. Polizei und RWE Wachschutz besichtigen die Besetzung.
    05. Polizei und RWE kommen nur schwer im Tagebauvorfeld voran, da die Wege immer wieder verbarrikadiert werden.
    06. Besichtigung des für dieses Jahr vorgesehenden Rodungsbereiches.
    09. Solidarität mit der Tar Sand Blockade in Kanada, dem Kampf gegen das Goldminen Projekt in Skurrinas in Griechenland und einem von Räumung bedrohtem besetzten Haus in Barcelona, Spanien
    03.-05. Aktionsratschlag in Köln
    15. Aktivistin fällt vom Baum/ mehrere Tage im Krankenhaus / ein Aktivist festgenommen
    19. Oktober Waldspaziergang
    22. / 30.Prozess gegen sieben Klimaaktivist_innen. Sie besetzten im August 2013 die Landesparteizentrale der Partei „Bündnis 90 die Grünen“ in Düsseldorf aus Wut über die Kohle Politik dieser.
    25. Aktivist_innen die Rodungsarbeiten im Tagebauvorfeld. Sie stoppten eine der Rodungsmaschinen und kletterten auf sie, um sie am Arbeiten zu hindern.
    29. Aktivistinnen blockierten eine Rodungs- Maschine in der Nähe der Besetzung Grubenblick. Ein Aktivist lockte seinen Hals mit der Maschine zusammen. Polizei räumte die Blockade
    30. Blockaden von Rodungsarbeiten-in diesem Zuge kam es zu einem polizeilichen Einsatz mit 300 Polizistinnen, Räumpanzern, Kletterteams und schweren Maschinen. Die Besetzungen im Tagebau Vorfeld ( Baumbesetzung-Grubenblick / Bodenblockade -Haufen ) wueden geräumt und die Wiesenbesetzung durchsucht. Über 14 Menschen zwei Tage festgenommen. Mehrere wird unter Misshandlung/Fixierung die DNA abgenommen, eine Person wird in U-Haft gesteckt. Vor den drei Knästen versammeln sich spontan Menschen und Warteten auf die Freilassung.
    https://hambacherforst.org/2014/11/01/der-donnerstag-aus-unserer-sicht/

    November

    5. Rodungsmaschine besetzt, neue Baumbesetzung 100 Meter von einer frischen Baumbesetzung. Im Rodungsbereich von RWE wurde eine Rodungsmaschine besetzt, um die fortgesetzte Wald-Rodung zu blockieren. Beide Besetzungen sind Teil der „Kein Baum fällt„-Kampagne, die trotz der starken Repression der letzten Woche, umso kraftvoller fortgesetzt wird.
    11. Anschlag auf Infomobil in Buir, Scheiben mit Axt eingeschlagen
    12. Prozess in Düren, Vorwurf: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Freispruch
    18. Bergheim Ratsitzung zum neuen Kohlekraftwerk BoA Plus
    Aktivistinnen besetzen den Vorplatz, klettern in die Höhe und entrollen ein Transparent
    Blockade der Rodungsarbeiten, 3 Personen festgenommen, eine Person wird in U-Haft wegen den Ermittlungen im Zuge des 30.11. Jetzt sitzen zwei Compas in Aachen in U-Haft.
    25. Neuland umzingelt die Besetzung wird mit Bauzäunen und Flutscheinwerfern Umstellt. Wachpersonal befindet sich Ort. Kontakt , Lebensmittelversorgung und Austausch der Person soll verhindert werden.
    28. Neuland – Ablösung, Eskalation. Mahnwache auf der Zufahrtstraße zum Tagebau Hambach, Aktivistinnen machen sich auf dem Weg zu Neuland. Angekommen werden die Bauzäune niedergerissen. Transparente werden zum Wegdrängen des Wachpersonals genutzt. Dabei werden mehrere Aktive verletzt, eine wird mit einer Taschenlampe zu Boden geschlagen. Austausch der Person in den Bäumen klappt. Sieben Menschen in Gewahrsamnahme

    Dezember

    01. Haftprüfungstermin in Düren. der seit dem 30.11 in Haft befundene Aktivist ist draußen. Mehrere Aktivistinnen, versuchen sich Zugang zum Gebäude zu verschaffen, eine Person wir festgenommen., die zweite Person soll erstmal bleiben
    04. Neuland wurde geräumt Zwei Personen haben sich auf einer der Zufahrtsstraßen angekettet, werden jedoch umfahren. Eine weitere Zufahrtsstraße wird mit einem Tripod blockiert, wird jedoch nicht benutzt. Ankommende Autos werden von Wachleuten umgeleitet. Aktive im Baum festgekettet.
    05.„mono für alle“ Konzert auf der Wiesenbesetzung mit hundert Menschen
    05. Offener Brief des “Bündnisses gegen Braunkohle” zur Repression am 30.11 im Hambacher Forst
    06. IMKin Köln: demonstrierten über 2.000 Menschen in Köln gegen die Politik, gegen die stattfindenden Innenministerkonferenz.
    12. Bezirksregierung genehmigt Weiterführung des Tagebaus Hambach bis 2030
    16. Haftprüfungstermin in Düren. Lautstark, mit Bannern , Kreidemalereien und der Besetzung eines Baumes im Eingangsbereich des Gerichtes. Seit dem 18.11 sitzt unser Copa in Haft und wir freuen uns, ihn ab heute wieder bei uns zu haben
    Chronik vom zweiten Halbjahr 2014 im grünen blatt

    2015

    Januar

    11. Köln goes Wald – gemeinsamer Ausflug zum Forst
    14. Infoveranstaltung Siegen
    16. Übergriff von Sicherheitsdienst: 2 Menschen auf dem Weg
    zum Buirer Bahnhof werden belästigt, einer ins Gesicht geschlagen.
    16. Solidaritätsparty in Göttingen
    17. Solidaritäts-Veranstaltung im Alhambra (Oldenburg)
    17. Informationsveranstaltung in Hamburg
    25. Waldspaziergang mit Waldpädagoge Michael Zobel
    18. Eine lebende Barrikade entsteht, genannt „Stacheligel“
    30.01. – 30.03. Foto-Ausstellung „Manheim muss weg“
    31. Infoveranstaltung in Köln
    30.01.-01.02. Viertes Aktionswochenende „Kein Baum fällt“

    Februar

    31.01. – 01.02. „Direct Action“-Training auf der Wiesenbesetzung
    02.-11. Verteidiger*innen des Braunkohletagebaus zerstören und beschädigen Material der Aktivist_innen, u.A. werden Kletterseile gekappt, die Reifen eines Autos zerstochen und ein Zelt im „Stacheligel“ zerschnitten.
    16. Vortrag und Filmvorführung in Mönchengladbach
    18. Hangdrum-Konzert auf der Wiesenbesetzung
    20. Infoveranstaltung in Oslo (Norwegen)
    22. Waldspaziergang mit dem Waldpädagogen Michael Zobel

    März

    06.-12. Aktionsklettertraining in der WAA
    08. Köln goes Wald – gemeinsamer Ausflug zum Forst
    15. Vier Personen besetzen einen Riesenbagger im Tagebau Inden, fast 12 Stunden lang steht die Maschine still.
    25. Vortrag über „Atomenergie und Widerstand in Finnland“ auf der Besetzung
    27.02-01.03. Fünftes Aktionswochenende „Kein Baum fällt“
    26. Infoveranstaltung in Stuttgart
    26. SPD fordert bei einer Kreistagssitzung härteres Vorgehen gegen Aktivist_innen. Die Sitzung wird von 15 Aktivist_innen begleitet.
    27.-29. Aktionswochenende „Kein Baum fällt“

    April

    04.-05. Waldfest – dreijähriges Jubiläum der Waldbesetzung
    06. – 12. Skillsharing-Camp
    06. Zwei Menschen werden bei einem Waldspaziergang festgenommen und beschuldigt eine Baggerbesetzung geplant zu haben.
    12. Waldspaziergang mit dem Waldpädagogen Michael Zobel
    14. Blockade der Kohlebahn mit Tripod (Hölzernes Dreibein auf dem ein Aktivist sitzt) und Lock-Ons
    16. Gerichtstermin in Aachen wegen rechtswidriger Auflagen der Kreispolizeibehörde gegen das Klimacamp 2014
    23. Kletteraktion bei der RWE-Aktionärsversammlung in Essen
    25. Anti-Kohle-Menschenkette
    27. Infoveranstaltung in Hamburg
    28. Die lebende Barrikade, der „Stacheligel“, wird geräumt

    Mai

    10. Köln goes Wald – gemeinsamer Ausflug zum Forst
    16. Demonstration in Köln für den Erhalt des Forstes
    17. Waldspaziergang mit dem Waldpädagogen Michael Zobel
    21. Gerichtsprozess in Aachen über die Rechtmäßigkeit der Bauten auf der Wiese wird erstinstanzlich verloren. Revision wird zugelassen, deshalb ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.
    27. Lebende Barrikade, das „Piratenschiff“, wird geräumt, 100 Polizist_innen im Wald, 3 Personen wurden festgenommen.

    Juni

    05.-06. Vier Personen besetzen einen Riesenbagger im Tagebau Inden, diesmal steht die Maschine fast 60 Stunden lang still.
    07. Barrikadenfest mit Kaffee, Klettern und Kuchen
    08.-09. Podiumsdiskussion „Kohlegespräche – über Wachstum und Klimagerechtigkeit“ in Aachen
    14. Waldspaziergang mit dem Waldpädagogen Michael Zobel

Kommentare sind geschlossen