Jetzt: Rojava verteidigen! Berxwedan Jiyane!

Pressemitteilung 14.03.2016 von ausgeco2hlt

Polizeieinsatz durchkreuzt Friedensplan für den Hambacher Forst


Kerpen, 14.03.2016 Seit den frühen Morgenstunden räumt ein großes Polizeiaufgebot Baumhäuser im Hambacher Forst. Die Waldschützer*innen vermuten, dass die Polizeimaßnahmen Vorbereitungen für die Errichtung einer Pumpstation im Wald sind. Sie befürchten, dass für die Pumpstation weitere Bäume gerodet werden müssen. Der Polizeieinsatz unterwandert die aktuellen Bemühungen für einen „Friedensplan“, der zu einer Deeskalation der Situation im Hambacher Forst beitragen soll.


Im Rahmen des Einsatzes wurde das Wiesencamp der Klimaschützer von einem großen Polizeiaufgebot umstellt. Allen Menschen wurde der Zutritt zum Wald verweigert, viele bekamen Platzverweise oder wurden festgenommen, wenn sie keinen Ausweis dabei hatten.
„Mit diesem Polizeieinsatz eskalieren RWE und Polizei weiter eine sich gerade beruhigende Situation. Mit solchen Aktionen werden Fakten geschaffen, die die Vermutung nahe legen, dass durch eine angestrebte Schlichtung wieder nur der Protest und nicht der Braunkohleabbau gestoppt werden soll“ erklärt Milan Schwarze von ausgeco2hlt.

Die Gemeinde Merzenich behauptet, einen unterirdischen Tunnel inspizieren zu wollen. Es besteht jedoch die Vermutung, dass Vorarbeiten für den Bau einer Pumpstation gemacht werden. Dafür müssten weitere Bäume gefällt werden. Für die schweren Maschinen wurden bereits jetzt Waldwege erweitert und ein Baumhaus abgerissen. Der Einsatz kommt für Beobachter*innen überraschend, da die offizielle Rodungssaison ab dem 29. Februar mit Beginn der Brutschutzzeit vorbei ist.

„Wir brauchen einen Plan für ein zukunftsfähiges und friedliches Rheinland“, so Schwarze weiter. Für ein zukunftsfähiges Rheinland gehöre aus Klimaschutzgründen auch der sofortige Stopp des Tagebaus Hambach und der Erhalt des Hambacher Forstes. Statt weiterer Eskalationen brauche es eine Atempause, in der der Tagebau nicht erweitert wird, um Politik, Bürgern und Wirtschaft ein Nachdenken über RWEs Braunkohlepläne zu ermöglichen.

Kontakt:
presse@nullausgeco2hlt.de
0157 – 54 136 100

PM als pdf-Download: http://www.ausgeco2hlt.de/

weitere Infos von ausgeco2hlt findest du auf: http://www.ausgeco2hlt.de/

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. schade das wir nicht in russland sind ,da würde man euch zeigen wo der hammer hängt.und euch mal so richtig den arsch auf …..
    meinste wer euch noch friedensverhandlungen abnimmt.

  2. Nicht die Polizei durchkreuzt die Friedenspläne sondern die Beratungsresistenten „Waldschützer“, die in ihrem eigenen Lager keine gemeinsame Meinung bilden können.

    .

    Edit Admin:

    Nicht nur die Polizei durchkreuzt die Friedenspläne sondern auch die Beratungsresistenten „Waldschützer*innen„, die in ihrem eigenen Lager keine gemeinsame Meinung bilden können oder wollen.

    ..so gefällts mir besser 😛

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen