Ticker & aktuelle Infos zum Aktiv werden!

Die Rodungs- und Räumungssaison 2018 im Hambacher Forst hat offiziell angefangen! Tag X ist da!

Am Mi, 12. September um 20:35 Uhr wurde die sofortige Räumung des Hambacher Forstes angeordnet. Weitere Informationen zum aktuellen Stand im
TICKER ab 18. September | 14.-17. September | 1.-13. September | Die letzten Augusttage |

Soliaktionen und Demonstrationen Werdet aktiv in euren Städten! Überall!

Wichtige Informationen Alles zu Telefonnummern, Presse, Mahnwachen… zum Durchlesen bevor ihr vorbeikommt!

Wie werde ich aktiv?Orgastress?! Alles zu Support und Solidarität

Aktuelle Sachspenden: Wir brauchen neues Klettermaterial und Kommunikationsausrüstung – Danke für eure großartige Unterstützung!

Das Skillsharing-Camp findet weiterhin statt! Am 22.9. (in 3 Tagen) geht es los!

Ticker ab 18. September

english | español | français

Schaut auch auf die Twitter Accounts: @HambiBleibt @HambiEA #HambacherForst #HambiBleibt
Solange der @HambiEA technische Probleme mit Twitter hat, wird @HambiChaos dessen Tweets verbreiten.

Livestream: @LilithWittmann

 

22. September

 

8:00 Polizei kontrolliert Menschen beim Kieswerk. Taschen und Ausweise. Leute werden in den Wald gelassen mit der Aussage „wenn ihr uns in Ruhe lasst“.

 

21. September

 

19:37 Schon wieder Polizei vor Lorien. Auf Nachfrage was sie da tue kommt die Antwort, dass sie das selbst nicht wissen.

17:26 Die Polizei zieht aus Lorien ab.

17:02 Seit gut 30 Minuten singen Aktivist*innen in Lorien. Die Stimmung ist sehr friedlich, auch Familien und Kinder sind im Wald. Polizei steht immer noch recht ratlos um den Monopod.

16:00 2 Trupps Kletterbullen in Lorien um Strategie zur Baumhausräumung zu entwickeln.

14:24 Kletterbullen sind in Lorien angekommen.

14:20 RWE schüttet Straße auf dem Weg zum Monopod in Lorien auf.

13:12 Polizei nun weiter vorgerückt bis zu den beiden Tripods an der Waldkante. Bisher stehen sie nur dort. Mehrere Aktivst*innen sitzen unter dem einen Tripod. Menschen singen.

12:58 Lorien: Klettercops & RWE sind auf dem Weg zum Monopod. Wird wahrscheinlich geräumt.

12:28 Polizeihundertschaften hindern Menschen daran, den Wald zu betreten

12:15 Kolonne aus drei Rettungswägen und zwei Notärzten mit Blaulicht auf dem Weg zum Wald

12:12 Der Harvester hat sich zurückgezogen, es ist jetzt mehr Presse vor Ort. Der Monopod wackelt immernoch.

11:50 Ein Harvester arbeitet in der Nähe eines Monopod, neben dem ein Mensch in einer Traverse hängt. Lebensgefahr!

11:30 Polizei treibt Menschen von der Blockade mit viel Gewalt richtung Punkpod und in den Wald

11:24 Es treffen weitere Hundertschaften ein, unterstützt von berittener Polizei

11:19 Polizei schubst und prügelt in die Blockade. Viel Geschrei.

10:59 Noch eine letzte Aufforderung der Polizei. Es wird mit Verhaftung und ED-Behandlung gedroht.

10:46 „Letzte Aufforderung“ der Polizei, den Weg zu räumen (Live)

10:35 Eine weitere Hundertschaft der Polizei erreicht Lorien

10:30 Sitzblockade bei Lorien wird mit viel Gewalt von der Polizei geräumt

8:00 Es gibt einen Wetterumschwung. Starker Wind, Regen und eine deutliche Abkühlung ist angekündigt. Jetzt brauchen wir eure Unterstützung. Schlafsäcke, Planen, Jacken um weiter präsent zu sein.

 

20. September

 

20:00 In Aachen sind 2.000 Menschen auf einer Demonstration für den Hambi (22:00 – neue Schätzung: 2.500 Menschen)

18:22 Vor dem Baumhaus Lump in Cozytown wird wieder eine Lichtanlage aufgebaut.

17:30 Mittlerweile steht eine Wanne bei Lump (Cosytown) vor der Tür.

17:30 Vom Bahnhof Buir strömen Menschen richtung Wald

17:18 Wir haben gerade die Info bekommen dass die Polizei in Beechtown gesagt habe, dass sie alle Personen mit Klettergurt festnehmen würden. Weiter lesen!

Aktuelle Infos zum Skillsharingcamp

Wie ihr sicher mitbekommen habt, geht es bei uns gerade ziemlich drunter und drüber. Unter Anderem lässt die Polizei gerade regelmäßig Leute nicht in den Wald oder auf die Wiese. Das hält uns aber NICHT davon ab unser halbjährliches Skillshare-Camp zu veranstalten.
Wir mussten aber ein bisschen umdisponieren: Ein Großteil der Workshops, Veranstaltungen und Konzerte wird dieses Jahr auf dem „Wald retten – Klima schützen – Camp“, auch bekannt als „Hambi-Camp-Manheim“, stattfinden. Dort stehen auch Schlafplätze zur Verfügung. Für diese Unterstützung einen großen Dank von uns an dieses Camp! Solidarity is a Weapon!

Das Skillsharingcamp findet auch weiterhin vom 22.09. bis zum 03.10. statt. Menschen sind willkommen, ob mit oder ohne Zelt (auch wenn mit natürlich praktisch ist). Das Ganze funktioniert auf Spendenbasis. Kein Geld haben ist also kein Hinderungsgrund. Im Gegenteil! Für Wasser und Verpflegung ist gesorgt. Auch Menschen mit Kindern sind selbstverständlich willkommen.

Wenn ihr Rückfragen habt oder selber einen Workshop anbieten wollt, schreibt doch an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net .

Rassismus, Sexismus, Transfeindlichkeit und jegliche andere Formen von Diskriminierung und beschissenem Verhalten sind natürlich nicht willkommen!

Die Termine aller Workshops und Veranstaltungen findet ihr hier.

Und die ursprüngliche Einladung findet ihr hier.

Aktuelle Sachspenden VI

Während der Räumung ist es schwierig, Sachspenden in den Wald zu bringen. Aber die Wiese (Spenden im Zweifel an der Mahnwache abgeben), die Mahnwache in Buir und der Gesasupport in Aachen haben ein paar Wünsche:

An allen Punkten freuen sich Menschen über veganes Essen und Getränke (Wasser!)

Im Gefahrengebiet werden Menstruationshygieneartikel gewünscht. Menstruationstassen sind umweltfreundlicher als Binden und Tampons!

Ebenfalls für’s Gefahrengebiet (Mahnwache und Wiese) wird Kochsalzlösung (gibt es z.B. bei Kontaktlinsen in der Drogerie), vermutlich auf der Mahnwache werden Sonnensegel und Regenschirme gewünscht.

Die Leute vom GesaSupport Aachen wünschen sich dringend ein digitales Diktiergerät.

Ansonsten werden in den nächsten Wochen Repressionskosten in Höhe von mehreren Tausend Euro auflaufen. Dafür gibt es das Spenden&Aktionen-Konto:

Konto: Spenden & Aktionen
IBAN: DE 29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: VBMHDE5FXXX
Verwendungszweck: Hambacher Forst

Das mit uns befreundete Projekt Alf Partout braucht gerade auch viel Geld, um bei der Durchsuchung des Aktionsbusses abhanden gekommenes Material und den seit der Durchsuchung stark beschädigten Bus zu reparieren bzw. zu ersetzen. Dafür nutzt dasselbe Konto mit dem Verwendungszweck „Alf partout“

Waldspaziergang diesen Sonntag (am 23. September) oder auch jeden Tag!

Jede Person hat das Recht Natur zu erleben, Bäume zu sehen, den mit Blättern bedeckten Waldboden unter den Füßen zu spüren und die ruhige Stimmung des Waldes zu genießen. Gerade wird jedoch genau dieses Recht unterbunden! Im 12.000 Jahre alten Hambacher Forst macht die Polizei dieses für junge und ältere Naturliebhaber*innen sehr hart.
Die ganze Gegend in und um den Hambacher Forst wurde offiziell als “Gefahrengebiet” deklariert. Damit haben Polizeikräften das Recht zur Identitätenkontrolle und jede Person, die das Gebiet betritt, zu durchsuchen. Im Zuge dieser Kontrollen wurden manche Menschen gezwungen das “Gefahrengebiet” zu verlassen und durch einen Platzverweis von bis zu vier Monaten daran gehindert, den Wald zu betreten bevor dieser von RWE abgeholzt werden soll. Weiter lesen!

Skillshare Timetable

Um das nochmal zu betonen: Das Skillsharing-Camp wird auch unter den aktuellen erschwerten Umständen stattfinden. Hier der vorläufige Plan von Workshops und Veranstaltungen. Wie ihr seht, sind vor allem die Vormittage noch recht leer. Deshalb freuen wir uns sehr, wenn noch weitere Leute Workshops anmelden. Dafür einfach eine Mail an skillsharing.hambacherforst@nullriseup.net
Der Plan wird regelmäßig aktualisiert. Der Erfahrung nach kommen aber auch viele Workshops spontan während dem Camp dazu.

Hinweis: Wir sind eine diverse Bewegung. Wir als Orga des Skillsharing-Camps stehen NICHT hinter jedem einzelnen Workshopinhalt, einigen stehen wir sogar ablehnend gegenüber. Die Beschreibungstexte sind teilweise von den Referentis und wurden wörtlich übernommen, auch hier stehen wir nicht hinter jeder Aussage.

Tägliches Programm:

09:00-10:00 Frühstück
Frühstück ist wichtig für die Revolution.

10:30-12:00 Krav Maga
Sport ist gesund für Körper und Seele. Deshalb gibt es als tägliche Sporteinheit einen Krav Maga Anfänger*innen-Kurs.

14:00-15:00 Mittagessen
Das Mittagessen wird im Großen und Ganzen kalt sein. Aber trotzdem gut!

14:30-15:00 Legal Team-Sprechstunde
In dem Zeitraum sind juristisch geschulte Vertreter*innen des Hambi-Legal Team für rechtliche Fragen ansprechbar.

15:00-16:00 Vorstellung von Radikale Therapie für Widerstandsnomad*innen

19:00-20:00 Abendessen
Zum Abend eine warme Mahlzeit bevor es zum Abendprogramm geht.

 

22.09.

12:00-19:00 Ankommen
Der erste Tag wird erstmal ein gemütlicher Anreisetag. Auch das tägliche Programm wird hier abgesehen vom Abendessen nicht stattfinden. Stattdessen erstmal ein gemütliches Anreißen und Kennenlernen.

20:00 Willkommenskonzert: Roim & Stroi-Fahrzoige
Als erste Abendveranstaltung spielt die Oi-Punk-Band „Roim & Stroi-Fahrzoige“ aus Berlin für uns.

 

23.09.

10:00-11:30 Gewaltfreie Kommunikation
Wir möchten den Hambi retten. Gegenüber Politikern und der Polizei stehen starke Bewertungen im Raum.
Welches Gefühl ist heute in uns lebendig? Ohnmacht? Wut? Trauer?
Worum geht es Dir heute? Ist Gemeinschaft präsent? Geht es um den Mangel an Respekt., an Sicherheit, an Gesehen werden, an Wirksamkeit?
Neben dem Hambikonflikt können wir auch Eure lebendigen Konflikte aus Gruppe, Arbeitsplatz oder Familie ansehen.
Die einzelnen GFK-Workshops die heute stattfinden haben verschiedene Inhalte, bauen aber nicht direkt aufeinander auf. Sowohl der Besuch einzelner als auch aller ist möglich.

10:00-12:00 nicht-direktive Pädagogik – Alternativen zur Unterrichtsvollzugsanstalt
Schule ist blöd, aber muss das so sein? Hier wird über Alternativen geredet.

12:00-12:20 Alternative Lebensformen
Ich bin seit langem an alternativen Lebenskonzepten interessiert. In meiner Utopie denke ich, dass es interessant sein kann, mit Gleichgesinnten über Croudfunding eine Fläche Land zu erwerben, auf der man sich zunächst sammeln, also wohnen und weitere Ideen entwickeln kann. Idealerweise ein Ort für Politik und Kultur. Auch alternative Lebens- und Wohnweisen sollten dort praktisch umgesetzt werden können. Viele verschiedene Modelle sind denkbar: ein Waldgebiet, ein alter Bauernhof oder einfach nur ein Feld.

12:30-14:00 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

15:00-16:30 Konzert: FaulenzA+der Müll der letzten Tage
Warum sollten Konzerte nur abends sein? Heute spielt die queerfeministische Liedermacherin und Rapperin FaulenzA, sowie die Strassentruppe „Müll der letzten Tage“.

15:00-16:30 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

16:53-18:01 Was ist eigentlich das ABC und wie könnt ihr mitmachen und uns unterstützen
Hier stellt sich das Anarchist Black Cross, eine Gefangenenunterstützungsstruktur, die eng mit der Waldbesetzung zusammenarbeitet, vor.

17:30-19:00 Gewaltfreie Kommunikation
Siehe oben

20:00 Konzert: Kontraproduktiv
An diesem Abend spielt für uns Kontraproduktiv, eine feministische Liedermacherin aus dem Hambacher Forst.

 

24.09.

12:30-14:00 Ticketfrei – Der Blitzermelder für Fahrkartenkontrollettis. Bald auch in eurer Stadt?
U-Bahnen und Busse, für die man keine Tickets mehr braucht, sind eine faszinierende Idee. Wenn man U-Bahnen mit Steuern finanzieren würde, könnte man Kontrolleure arbeitslos machen. Doch noch treiben Kontrolleure ihr Unwesen. Wenn man nur wüsste, wann & wo kontrolliert wird, könnte man sich viel Geld sparen.
Mit Ticketfrei-Bots kann sich eine ganze Stadt gegenseitig warnen, wenn gerade Kontrolleure unterwegs sind. Überwache die Überwacher, und hol dir deine Infrastruktur zurück.
Dieser Workshop erklärt, was an politischen Zielen dahinter steht, und wie man sie erreichen kann. Wir erklären nicht nur, wie ihr Ticketfrei in eure Stadt holen könnt, sondern auch, wie wir den Bot entwickelt haben. Mit Code für eine bessere Welt zu kämpfen ist nämlich nicht schwer.

15:00-18:00 Wie läuft so ein Gerichtsprozess eigentlich ab und was für Möglichkeiten habe ich mich zu wehren – ein Überblick
Wir wollen euch hier einen groben Überblick darüber geben, wie ein Strafprozess abläuft und was für Möglichkeiten es darin gibt. Es handelt sich hier NICHT um ein vollwertiges Selbst/Laienverteidigungstraining sondern lediglich um einen Einstieg.

18:00-19:00 Von uns bekommt ihr nichts – wie wir es schaffen nicht zahlen zu müssen
Wenn eins längere Zeit politisch aktiv ist und entsprechend auch mit dem Staat oder politischen Gegnern aneinander gerät, lassen sich Geldforderungen oftmals nicht vermeiden. Aus Überforderung oder Unwissenheit werden solche Forderungen häufig beglichen, ohne über alternative Umgangsweisen nachgedacht zu haben. Dieser Workshop will Möglichkeiten vorstellen, die von einfachem Zahlen und Solipartys-Organisieren weggehen. Er soll auch Einblicke in ein Lebenskonzept geben, das von einigen Aktivistinnen bereits erfolgreich praktiziert wird. Es handelt sich nicht um einen hypothetischen Ansatz, sondern um einen praktischer Leitfaden von Aktivistis, die darin ihre Erfahrungen im Umgang mit Geldforderungen weitergeben wollen.
Vielleicht entschließt sich die eine oder der andere ja auch dazu, bei der nächsten Rechnung nicht mehr zu zahlen und die Gegenseite auf den Kosten sitzen zu lassen. Damit lässt sich nicht nur der Gegenseite ein Schnippchen schlagen; auch das gängige Konzept von Eigentum kommt ins Wanken, wenn eins sich davon emanzipiert.

 

25.09.

15:00-16:00 Soylant – das Cyberfood für die digitale Dystopie
Was essen wir nach der Apokalypse? Was kann sich selbst im Neoliberalen Käfig jede*r leisten? Was macht euch fit für das Wageslavelife? Kann es gesund sein, über Monate nur von einem Nährstoff-Pulver zu leben?

16:00-18:00 FAKTOR FÜNF – Energieberatungs-Crashkurs für Hausbesitzer und Waldbesetzer
Inhalt (auszugsweise):
a) Die klimatischen Sonderbedingungen im Rheinland
b) Die Wichtigkeit vom Energiesektor Haus-Wärme
c) Die Kosten-Nutzen-Aspekte zur Bezahlbarkeit
d1) bis d99) Umsetzung DIY, Hackordnung „Was-zuerst“, Einzelmaßnahmen A-bis-Z
x) Lötkurs

16:00-Open End – DIY or Die
Ob für das reparieren und anpassen von Kleidung, das Schneiden und Färben von Haaren oder das Stechen von Piercings und Tattoos, für das alles geben Menschen viel Geld aus. Dabei lässt sich das alles mit einfachen Mitteln auch selber machen. Hier lernt ihr wie.

 

26.09.

15:00-17:30  Tor & Tails – Per Anhalter durch das Darknet
In der allgegenwärtigen Überwachung anonym zu bleiben ist nicht einfach. Das effektivste Tool, das wir hierfür haben, ist das Tor-Netzwerk. Es gibt allerdings ein paar Sachen, die man bei der Benutzung beachten muss – wir klären auf und geben praktische Tipps.

 

27.09.

15:00-17:00 Raubkopieren – Rechtliche Lage & Austausch über Umsetzung.
Culture wants to be free – und zumindest das hat das Internet erreicht. Spätestens seit Kopien nichts mehr kosten, macht Kunst als Ware keinen Sinn mehr – ob Musik, Computerspiele, Filme, Serien, oder Bücher. Also: Ware & Wert dekonstruieren, einfach alles rumkopieren!
Wir erklären kurz die rechtliche Lage und tauschen uns dann gemeinsam aus, wie man am besten raubkopiert.

20:00 Konzert: Cyber-Mike
Konzert eines Liedermachers aus Nürnberg

 

28.09.

15:00-18:00 Tripods bauen
Tripods sind die letzten Jahre ein sekundäres Markenzeichen des Hambi geworden. Hier lernt ihr wie ihr sie baut.

 

29.09.

15:00-16:30: Drogen, Kultur und Veränderung
Workshop zu psychoaktiven Visionen und gesellschaftlichen Abhängigkeiten. Angesprochen werden Fragen wie: Deutschlands größtes Drogenfest? Drogenmündigkeit? Wer profitiert vom War on Drugs? Psychedelische Reisen? Drogen als Werkzeug? Drogen und Party? Drogen und Bewusstseinserweiterung? Drogen als Heilmittel? Drogen und Manipulation? Welches System braucht welche Droge? Was ist Deine Lieblingsdroge? Wie sieht die ideale Droge aus? … ?

17:00-19:00 Wie können wir Trans-Menschen uns Selbstbestimmung erkämpfen – Brainstorming und Austauschrunde
Um einen Schutzraum zu schaffen ist dieser Workshop nicht für Cis-geschlechtliche Menschen geöffnet.
Transgeschlechtlichen Menschen wird immer noch das Recht auf körperliche Selbstbestimmung (zb. bei HRT, OPs) vorenthalten. Wir wollen uns darüber austauschen, was wir tun können, um das zu ändern. My Body, My Choice!

20:00 Konzert: Flatulentia Präfinalia
Konzert einer Band aus Nürnberg.

 

30.09.

11:00-14:00 Ladendiebstahl lohnt sich – klau dir dein Leben zurück
Der Workshop besteht aus insgesamt drei Modulen, die je nach Wunsch der Gruppe jeweils länger oder kürzer ausfallen oder auch ganz weggelassen werden können. Im Ersten gibt es nach einem kurzen Text als Input eine Diskussionsrunde zum Thema der moralischen, ethischen und politischen Legitimität von Ladendiebstahl geben. Im Zweiten gibt es einen kleinen Input zu der rechtlichen Situation und möglichen Folgen. Im Dritten gibt es einen allgemeinen Austausch zur praktischen Umsetzung.

14:45-15:00: Create Free Spaces
Fotoausstellung zu Freiräumen weltweit + Impuls Vortrag zu den Hintergründen. Squats, Camps, Festivals, Aktionen, Projekte, … die andere Wege gehen.

15:00-17:00 Trampen, Schwarzfahren, Benzin schnorren – Austauschrunde über geldfreie Mobilität
Wie komme ich ohne Geld von Punkt A zu Punkt B? Für dieses Problem wurden schon viele verschiedene Lösungsansätze gefunden. Hier wollen wir uns genau darüber austauschen.

17:00-18:00 Lesung: Wenn die Sonne rauskommt fahr ich ohne Geld

20:30-22:00  Vortrag: FÜR EIN TANZBARES LEBEN – Party, Freiräume und die Lust auf Veränderung
Ein gutes Festival kann zu einer Insel werden, auf der alles etwas freier und gemeinschaftlicher läuft als im vorgegebenen Alltag. Doch jede Insel ist von einem Meer umgeben. Um sich dem Party-Utopia auch im Remix des Alltags anzunähern, kommt es darauf an, nicht nur auf den Floors, sondern auch in allen Bereichen des Lebens für eine konsequente Veränderung zu tanzen.

22:00 Rave in die Rodungssaison
Wir lassen uns weder von RWE noch von der Polizei das Feiern verderben! Und deshalb wird auch unser traditioneller Rave in die Rodungssaison stattfinden.

 

01.10.

15:00-17:00 Clown-Spiele
Hier werden Methoden der CIRCA und allgemein der Spaßguerilla vorgestellt.

20:00 No-Talent-Show
Was soll denn eine No-Talent-Show sein? Nun ganz einfach, eine No-Talent-Show ist ein Raum in dem nichts peinlich sondern alles cool und lustig ist und in dem Menschen einfach mal Dinge vorführen dürfen von dem sie sonst der Meinung sind es „nicht zu können“. Egal ob Singen, Rappen, Theater spielen oder Strippen, alles hat hier Platz.

 

02.10.

15:00-17:00 Baumhäuser bauen
Baumhäuser sind DAS Markenzeichen des Hambacher Forstes. Hier lernt ihr, wie ihr sie baut.

18:00-20:00 Schleichen
Sich durch den Wald schleichen kann in vielen Lebenssituationen ein nützlicher Skill sein. Hier lernt ihr, wie es geht.

 

03.10.

Den ganzen Tag: gemütliches ausklingen lassen
Nach fast zwei Wochen voller Input lassen wir das Camp gemütlich ausklingen.

Beginn: Skillsharing im Treburer Wald
Der Hambi ist nicht die einzige Waldbesetzung, die es gibt und auch im Treburer Wald bei Frankfurt am Main gibt es ein Skillsharecamp, das genau dann losgeht, wenn unseres endet. Also noch eine Woche lang Lernen, Vernetzung und Spaß?

Beginn: RabAZ Köln
Der Hambi ist nicht der einzige Freiraum in der Region, der bedroht ist. Auch das Kölner AZ und der Kölner Wagenplatz müssen um ihre Existenz kämpfen und machen deshalb RabAZ. Lasst uns sie supporten!

Der Kampf geht weiter!
Auch wenn das Skillsharingcamp endet geht unser Kampf weiter. Wir freuen uns über so viele Menschen wie möglich, die bleiben!

PRESSEMITTEILUNG 17.09.18

RÄUMUNG IN OSTEN UND WESTEN, SOLIKONZERT VORM WALD

Mit müden Augen schreiben wir diese heutige Pressemitteilung. Das Baumhausdorf Gallien wird seit heute Morgen geräumt. Mit vier Hebebühnen versuchte die Polizei die Menschen aus den Traversen und Baumhäusern einzusammeln, aber durch Lockons, gute und motivierte Laune der Aktivsti und Unterstützer*innen sind immer noch vier von neun Baumhäusern besetzt und unzerstört. Die Räumung von Gallien läuft nun seit ganzen zwei Tagen und die Polizei hat noch viel zu tun, um die Aktivisti komplett zu räumen.

Die Aktivisti bleiben widerständig! Das war auch in Oaktown heute wieder einmal sichtbar: ein “climate-justice warrior” hält Oaktown am Leben. In seiner Hängematte liegend und nur mit einer Tasche voller Bücher hat er sich von den Polizeikräften nicht einschüchtern lassen. Stattdessen hat die Polizei es erst einmal aufgegeben, ihn aus dem Baum zu holen.

Im Westen der Besetzung wurden zum zweiten Mal die Räumungsbefehle vorgelesen und die Räumung weitergeführt. Durch mehrere Sitzblockaden und neu errichtete Barrikaden haben Aktivisti, auch von Aktion Unterholz, die Räumung erschwert und verzögert. RWE hat angefangen eine breite Schneise an Bäumen rund um Beechtown im Westen zu roden. Als Menschen laut “hört auf!” riefen, gab es tatsächlich den Moment, wo die Maschinen stoppten. Vielleicht hat das RWE Mitarbeiter*innen zum Nachdenken über ihr Handeln im 12.000 Jahre alten Hambacher Forst gebracht. In Cozytown hält sich die Laune der Aktivisti in den Bäumen trotz der gewaltsamen Zerstörung im Wald. Singend gebieten sie RWE und Polizei Einhalt und müssen doch die Zerstörung ihres Zuhauses und die Entführung ihrer Genossis mitansehen. Hier wird sich die Räumung wohl in die Nacht hineinziehen, da Polizei Scheinwerfer aufgestellt hat. Vier Baumhäuser sind hier noch besetzt.

Auch eine Cellospielerin hat heute ihre Solidarität mit den Besetzer*innen des Hambacher Forstes laut und deutlich gezeigt. Mit einer Sinfonie von Bach war sie in Cozytown ein Beispiel für die Diversität der Bewegung. Nur durch die Unterstützung von allen Seiten konnte die Räumung der Besetzung im Westen hinausgezögert werden.

Doch auch unsere punkigeren Unterstützer*innen sind heute zahlreich zum Wald gekommen. Mit einem Solikonzert haben die Punkbands Zen Mob und Mülheim Asozial, sowie Liedermacher Konny ihren Senf zu Umweltzerstörung und Klimagerechtigkeit gegeben. “Bier gegen Bagger, Bier gegen Deutschland, Bier gegen Bagger und Deutschland!” klang es durch die sonst ruhige Abendstimmung auf der Wiese.

Wir wollen noch eine Sache klar machen: Auch wenn die Situation in den Medien hier heute ruhiger als die Tage zuvor wirken mag, die irrsinnigen Räumungen gehen gewaltsam weiter! Pressevertreter*innen werden weiterhin aktiv von Polizeikräften von den Tatorten der Zerstörungswut von RWE ferngehalten. Es kommen die ganze Zeit neue Menschen an, die den Ökoterrorismus von RWE und Innenminister NRWs Herbert Reul (CDU) nicht länger zusehen wollen. Ihre Unterstützung und Präsenz gibt den Aktivisti in den Bäumen neue Kraft, Motivation und Mut für den gemeinsamen Kampf für Klimagerechtigkeit hier und heute.

Dank der starken Stimmung bei dem Solikonzert heute Abend sind wir bereit für die nächsten Tage, sind wir bereit uns RWE und der Polizei weiterhin entgegenstellen, um weiterhin an die Menschen da draußen das Zeichen zu setzen: Hambi bleibt, für heute und für immer!

PRESSEKONFERENZ 16.09.18

Aktivisti auf dem Baumhaus Nonames bei Gallien haben eine Presssekonferenz gegeben

Trotz der massiven Einschränkung der Pressefreiheit durch die Polizei im Hambacher Forst hat es (nur!) ein Presseteam geschafft, das Statement der Aktivisti in den Bäumen aufzunehmen:  Link zum Video auf youtube!

Heute (Montag) wird es eine zweite PK um 12h beim selben Baumhaus geben! Lasst diesen zweiten Versuch nicht scheitern! Wir fordern die Polizei auf, die Pressefreiheit nicht weiter einzuschränken und die Journalisti ihre wichtige Arbeit machen zu lassen!

PRESSEMITTEILUNG – 16.09.18

Demo mit tausenden Menschen, Hunderte im Forst vereint mit den Baumhaus-Aktivisti

Am vierten Tag der Räumung der Hambacher Forst Besetzung haben Aktivisti und Unterstützer*innen dem Energieriesen RWE und der Regierung von NRW deutlich gezeigt, dass die Besetzer*innen des Hambacher Forstes nicht allein in ihrem Kampf sind!

Schon früh am Morgen war es klar, dass der wöchentliche “Waldspaziergang” ein besonderer sein würde. Obwohl die Polizei im Vorhinein offiziell verkündet hatte, dass es dem von Eva und Michael Zobel geleiteten ”Waldspaziergang” nicht erlaubt sein würde, den Forst zu betreten, kamen tausende Menschen aller Altersgruppen zum nächstgelegenen Ort Buir. Die Demonstrierenden füllten mehrere S-Bahnen auf ihrem Weg von Köln zum Forst. Nach mehreren Stunden, in denen der ankommende Schwall an motivierten “Waldspaziergänger*innen” nicht abzureißen schien, began sich die Versammlung in Richtung des Hambacher Forstes zu bewegen. Mit wehenden Flaggen und lauten Rufen zeigten Tausende ihre Solidarität mit den Klimagerechtigkeitsaktivisti in der Besetzung und protestierten für den Erhalt des 12.000 Jahre alten Waldes und nicht zuletzt gegen den Abbau der Braunkohle durch Energieriese RWE.

Als die Protestierenden die Mahnwache erreichten, brachen mehrere hundert Menschen aus dem Protestmarsch aus. “Wir wollen einen Waldspaziergang” rufend schafften sie es durch die Polizeiketten hindurchzufließen und den Wald zu betreten. Dort angekommen, breiteten sich die Menschen auf den Wald großflächig aus und umkreisten die Besetzungen, die zu dem Zeitpunkt geräumt wurden, um die Aktivisti auf den Bäumen zu unterstützen. An manchen Stellen gelang es, die Polizei zurückzudrängen, sodass es einigen hundert Aktivisti gelang, einen Räumungspanzer bei der Cozy-town Besetzung komplett zu umstellen! Andere liefen durch den Wald, errichteten Barrikaden und spielten Katze-und-Maus mit den Polizeikräften, die irgendwie versuchten, die Kontrolle über den Wald zurückzubekommen.
Auch wenn die Polizei auch heute mehrere Aktivisti brutal verhaftete, zeigten die Momente den Menschen, dass Selbstermächtigung und Solidarität die stärksten Waffen gegen Repression sind! Es wurde deutlich, dass wenn wir überzeugt und gewillt genug sind, wir alle Hindernisse überwinden können. Sie mögen das Geld haben, aber wir haben die Massen!

Während manche Leute den Wald zurückeroberten, in dem Versuch die Zerstörung des einzigartigen Ökosystems des Hambacher Forstes aufzuhalten, hatte die Aktionsgruppe “AufBäumen Gegen Kohle” eine “Baumpflanzaktion” geplant. Eine große Menschengruppe ausgestattet mit Schaufeln, Gießkannen und Baumsätzlingen versuchte die neuen Bäume am Rande des Waldes einzupflanzen, um neues Leben in den Forst zu bringen und dem von RWE begangenen Massenmord etwas entgegenzustellen. Ihr friedvoller Protest traf jedoch auf sehr agressives Verhalten der Polizei, welche Aktivist*innen wegdrückten und schlugen, um sie von ihrem Ziel abzuhalten.

Am Ende des Tages gelang es Polizeikräften trotz der starken Präsenz von Aktivisti und Unterstützer*innen, den Rest der Baumhäuser in Oaktown zu räumen, inklusive Maushaus, Floki und Nest. Ein Aktivist in Oaktown schaffte es eindrucksvoll während des Tages in einem Baum bleiben, wo der Mensch bis zu diesem Moment noch auszuharrt.
Die Polizei began außerdem mit der Räumung der sogenannten “WWestside”, welche die Baumhausdörfer Blutbuchingen und Cozy-town beinhaltet. Von dort wurden zwei Menschen geräumt und zur Gefangenenen-Sammelstelle mitgenommen.

Im Laufe des Tages hat Polizei die Presse auf Distanz zu den Räumungen im Wald gehalten und es hart gemacht (fast unmöglich) für Journalist*innen die brutale Realität der Zerstörung der Klimagerechtigkeitsbesetzung durch die Polizei in nationalen und internationalen Medien zu zeigen.
Es wurde wieder einmal deutlich, dass für den Innenminister von NRW, Herbert Reul (CDU), und die Regierung von NRW der Schutz der Interessen von Energieriese RWE und der Kohlelobby eine höhere Priorität hat als der Schutz der Pressefreiheit.

Die Unterstützung und die Solidarität der letzten Tage waren unglaublich empowernd und haben uns allen die nötige Energie gegeben weiterzumachen! Auch wenn der morgige Montag für viele Menschen den Beginn einer neuen Arbeitswoche bedeuten mag, hoffen wir euch alle hier wieder zu sehen, um den Widerstand am Leben zu erhalten!
Hambi bleibt, für immer und ewig!