„Buir Literatuir in der Natuir“ 2.09., 15.00 Uhr (vorrauss.)

Am 02.09 veranstaltet die Bürger_inneninitiative „Buirer für Buir“ ein Kulturproramm auf der Waldbesetzung unter dem Namen „Buir Literatuir in der Natuir“ mit eigenem Buirer für Buir (BfB)-Kulturprogramm, kabaR(W)Ettistischen Häppchen, kleinen Theaterszenen, Gedichten und Musik. Schon 2009 hatte die BI ein eigenes Kulturprogramm aufgeführt „Buir Literatuir“. Weil das gut ankam, und um die Waldbesetzung zu unterstützen gibt es nun die Neuauflage: „Buir Literatuir in der Natuir“. Wir freuen uns auf die Veranstaltung und hoffen auf viel Besuch!

RWE auf’s Dach gestiegen

Heute kletterten Anti-Kohle-Aktivist_innen dem Kundeninformationszentrum von RWE in Niederaußem auf’s Dach um gegen die Kohle- und Atompolitik des Konzerns zu protestieren und um Öffentlichkeit für die Klimacamps im August zu erzeugen. Das erste der Klimacamps findet vom 03. bis zum 13. August in Manheim, 3 Kilometer von der Waldbesetzung entfernt statt. Sie hissten ein Transparent mit der Aufschrift „Raus aus Kohle und Atom – Die Klimacamps im Rheinland und in der Lausitz stellen sich quer!“ Nach 2 Stunden kamen die Aktivist_innen wieder runter. Die Personalien wurden von der Staatsmacht aufgenommen und RWE hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt.

Schottland: Tagebau für ganzen Tag blockiert


Gestern besetzten 50 Aktivist_innen den Kohle-Tagebau Mainshill, und stoppten damit die Arbeit dort für einen ganzen Tag. Diese Aktion fand während der Aktionswoche take back the land statt. Schwere Kohlebagger wurden besetzt. Das war die erste Aktion des Aktionscamps, das noch bis zum 18. Juli läuft. Der Tagebau Mainshill konnte nur gegen massiven Widerstand durchgesetzt werden. Die Räumung des Waldes, der davor auf der Fläche wuchs, dauerte 5 Tage. Nun soll ein weiterer Tagebau direkt nebenan erschlossen werden: Glentaggart East. Für die Aktionswoche wurde ein Teil der Fläche des geplanten Tagebaus besetzt. Wir schicken solidarische Grüße von der Waldbesetzung und freuen uns auf weitere solcher Nachrichten aus Schottland.
Weitere Infos über die Aktion gibt es auch hier.

Schottland: Fläche einer geplanten Kohlemine besetzt für Aktionscamp

Für die Aktionswoche „take back the land“ von Coal Action Scotland, wurde gestern eine Fläche besetzt auf der das Camp stattfinden wird. Die besetzte Fläche befindet sich auf dem Gebiet, auf dem der neue Tagebau Glentaggart East entstehen soll. Wie angekündigt sind auch Aktivist_innen der Waldbesetzung im Hambacher Forst nach Schottland gefahren um unsere Freunde dort zu unterstützen. Am 14. Juli wird ein Aktionstag der massenhaften direkten Aktion vom Aktionscamp ausgehen. Der Tagebau Glentaggart East befindet sich in South Lanarkshire, ein Gebiet in dem scotish coal massiv Kohle abbaut, und wo es in den vergangenen Jahren viele Auseinandersetzungen gegen Kohleabbau gab. Gegen den Tagebau „Mainshill“ gab es eine einjährige Waldbesetzung und viele direkte Aktionen. Die Räumung dauerte 5 Tage lang. Wir wünschen den Aktivist_innen in Schottland viel Erfolg und werden berichten wenn es Neuigkeiten gibt.
Auch in den USA ist ein Aktionstag gegen Kohleabbau (Mountaintop Removal) für den 25. Juli ausgerufen.
Für eine weltweite Bewegung gegen Kohleabbau und für Postfissilismus!

Bericht Skill-Sharing Camp

Das Skill-Sharing Camp neigt sich nun dem Ende zu. Etwa 100 Menschen haben sich die 10 Tage über (insgesamt) an den vielfältigen Workshops, Vorträgen und Diskussionsrunden beteiligt. Wie es das Ziel war, nahmen sowohl Menschen aus der Region, wie auch überregionale Aktivist_innen am Programm teil, auch wenn beides noch ausbaufähig ist.
Es gab inhaltliche Veranstaltungen, aktionsbezogene, handwerkliche, welche über Organisierung im Widerstand und vieles mehr. Workshops sind spontan entstanden und auch Diskussionsrunden haben sich spontan entwickelt.
Es wurden sich wichtige Aktionsfähigkeiten angeeignet, die sicher noch gebraucht werden; spätestens im Herbst wenn Rodungen möglich sind. Aber auch schon vorher, zum Beispiel auf dem Klimacamp.
Jenseits von all dem war auf dem Skill-Sharing viel Zeit, den schönen Wald, das schöne Wetter und das Zusammensein mit widerständigen Menschen zu genießen.

Skill-Sharing: Beginn vorverlegt und viel Programm

Für das Skill-Sharing-Camp ist nun schon sehr viel Programm zusammengekommen, viele Menschen haben sich angekündigt und wir freuen uns auf diese 10 Tage voll regem Austausch. Neben dem Programm das jetzt schon online ist, wird es noch viel Platz für spontane Workshops geben. Überlegt euch also, ob ihr noch selber etwas anbieten könnt.
Das gesamte Skill-Sharing-Camp soll selbstorganisiert stattfinden. Vom Auf- und Abbau bis zur Küche und der Essensbesorgung. Für den Aufbau werden deshalb noch Menschen gesucht, die schon ab Mittwoch anreisen und mithelfen letzte Vorbereitungen zu treffen. Am Freitag morgen, den 29. Juni tagt der Regionalrat in Köln, wo über den Bau des neuen Kohlekraftwerks BoA plus in Niederausem entschieden wird. Zusammen mit anderen Gruppen wie ausgeco2hlt, Attac Köln, lokalen Greenpeace-Gruppen,… können wir uns hier auf vielfältige Weise am Protest beteiligen. Kommt am Freitag ab 8 Uhr zur Bezirksregierung in Köln (Zeughausstr. 2-10 | U-Bahn: Appellhofplatz)!

Vorläugiges Programm für Skill-Sharing-Camp

Hier ist das vorläufige Programm des Skill-Sharing-Camps um euch eine Idee zu geben, was euch erwarten wird. Bitte beachtet aber, dass das bloß das vorläufige Programm ist. Zum einen kann das gar nicht anders sein, weil auch spontane Workshop-Ankündigungen erwünscht sind. Zum anderen sind aber auch noch nicht alle Programmpunkte hundertprozentig abgeklärt, sodass es noch Verschiebungen geben kann.
Weiter lesen!

Gelungene Veranstaltung in Buir: „Recht auf Widerstand?!“

Mit etwa 35 Besucher_innen war die Veranstaltung in Buir am gestrigen Freitag abend recht erfolgreich, auch wenn die meisten Besucher_innen bereits aktiv in der einen oder anderen Initiative gegen den Tagebau sind. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Bürger_innneninitiative Buirer für Buir, der Kampagne „ausgeco2hlt„, der „Netzwerk Bergbaugeschädigter“, der „WAA“, „Attac Köln“ und der Waldbesetzung veranstaltet. Ziel war es zu informieren was eigentlich genau auf der Waldbesetzung passiert, und gemeinsam über die Legitimität und die Perspektiven des Widerstandes zu diskutieren.

Beim Austausch viel auf, dass trotz der verschiedensten politischen Ansätze und Hintergründe eine recht weite Übereinstimmung herrschte, dass effektiver Widerstand not tut und legitim sein muss, angesichts der vorherrschenden Zerstörungswut von RWE, der Industrie und Politik. Ebenfalls war öfters zu hören, dass ein auf Wachstum basierendes Wirtschaftssystem nicht Zukunftsfähig ist.

Auch an diesem Abend schien der Austausch zwischen den verschiedenen Initiativen (neben den Veranstaltenden waren Vertreter_innen weiterer anwesend) sehr fruchtbar. Dieser Austausch und die Vernetzung sollte in den nächsten Wochen weitergeführt werden; auf der Waldbesetzung, dem Skill-Sharing-Camp, dem Klimacamp, Abendveranstaltungen wie diese oder sonstwo.
Gemeinsam sind wir unausstehlich!

Veranstaltungstour über Anti-Kohle Widerstand in den USA und in Deutschland

Infotour: Die Tourdaten:

04.06. Zürich, 19:00Uhr, Klimacamp Schweiz
05.06. Freiburg, 19:00 Uhr, KTS, Basler Str. 103
06.06. Köln, 20:00 Uhr, Köln, Autonomes Zentrum, Wiersbergstrasse 44
07.06. Mönchengladbach, 20:00 Uhr, BIS-Zentrum, Bismarkstraße 97-99
08.06. Buir, 19:00 Uhr, Treffpunkt Kunst, Bahnstraße 50
09.06. Hambacher Forst, 18:00 Uhr,, Waldbesetzung
10.06. Cottbus, 19:30Uhr, quasiMONO, Erich-Weinert-Str. 2, 03044 Cottbus,
11.06. Leipzig 20 Uhr, Casablanca/ Bäckerei, Josephstraße 12
12.06. Berlin, 19:30 A17 (Admiralstraße 17) , Kreuzberg
14.06. Hamburg, 20:00Uhr, im Gängeviertel, Valentinskamp 39
Weiter lesen!